Messsoftware erhöht digitale Kontinuität bei Bearbeitungs-Workflow

Messsoftware erhöht digitale Kontinuität bei Bearbeitungs-Workflow

Mastercam und Verisurf kamen bei der Michel Zerspanungstechnik aus dem nordrheinwestfälischen Salzkotten-Oberntudorf bei einem Projekt zum Einsatz. Verisurf wurde in das Projekt integriert, um wichtige Messdaten aus nicht mehrfach konvertierten CAD-Daten zu generieren und die Fertigteile im Vergleich zum CAD-Normal zu verifizieren.

Bild 1 | Bei der Michel Zerspanungstechnik wurde mit der Messsoftware Verisurf die digitale Kontinuität während des gesamten Bearbeitungs-Workflows gewährleistet sowie eine verbesserte Qualität, Effizienz, Berichterstattung und Datenverwaltung realisiert. (Bild: Verisurf Software, Inc.)


Verisurf ist eine modellbasierte Mess- und Inspektionssoftware, die auf der Mastercam-Plattform basiert, was den Anwendern eine einheitliche Benutzeroberfläche und einen schnellen Zugriff auf die Anwendung bietet. Wenn Verisurf als Add-on zusammen mit der CAD-Zeichnungs-, 3D-Modellierungs- und CAM-Programmiersoftware Mastercam installiert wird, ist der direkte Zugriff über die Menü- und Symbolleiste innerhalb der Mastercam-Benutzeroberfläche möglich. Verisurf kommt beispielsweise zum Einsatz, wenn Funktionen fehlen oder ältere Teile rückgeführt werden müssen. Hier bietet Verisurf Reverse einen Scan- und Reverse-Engineering-Prozess, mit dem intelligente CAD-Modelle oder STL-Modelle für Scan- zu 3D-Druckanwendungen erstellt werden. Bei der Erstellung von Prüfplänen können dem Modell bei Bedarf fehlende intelligente GD&T-Daten hinzugefügt werden. Außerdem ermöglicht Verisurf die Prüfung von bearbeiteten Teilen im Prozess, während sie noch im Bearbeitungszentrum eingespannt sind. Fertig bearbeitete Teile können anschließend mit der Master3DGage oder einer beliebigen CNC-KMG, einem mobilen Messarm oder Scanner kontrolliert werden. Erstmusterprüfberichte werden in verschiedenen Formaten bereit gestellt.

Einsatz bei Michel Zerspanungstechnik

Das Ziel des Projekts bei der Michel Zerspanungstechnik lautete, den Bearbeitungsablauf in Übereinstimmung mit den Best Practices von Industrie 4.0 zu optimieren. In diesem Zuge wurde der Einsatz von cyberphysikalischen Werkzeugen und Prozessen ausgeweitet, um die digitale Kontinuität während des gesamten Bearbeitungs-Workflows zu gewährleisten sowie eine verbesserte Qualität, Effizienz, Berichterstattung und Datenverwaltung zu realisieren. Die Erstmusterprüfung mit modellbasierter Messung entwickelt sich schnell zu einer Standard-Geschäftspraxis für die Teileversorgung in vielen Fertigungsbereichen. Dabei sichert die Erstellung von anforderungskonformen Berichten den Produktions-, Versand- und Zahlungsvorgang ab. Inspektion und Reverse Engineering werden durch die Implementierung einer modellbasierten Messstrategie (Model-Based Inspection/MDB) digital mit dem Design-Build-Prozess verbunden, der die digitale Kontinuität aufrecht erhält und erhebliche nachgelagerte Vorteile bietet. Bis hin zur Zuführung von SPC-Anwendungen (Statistical Process Control) für die proaktive Erfassung von außerhalb der Toleranz liegenden Teilen, bevor sie zu Ausschuss werden.

Bild 2 | Dank einer einfachen Bedienung, ist bei Verisurf eine schnelle Einarbeitung der Mitarbeiter sichergestellt. (Bild: Verisurf Software, Inc.)

Projekt Workflow 4.0

Das Projekt ‚Michel Workflow 4.0‘ durchlief mehrere Schritte: Zunächst ist eine vorhandene CAD-Datei, die mit Inch Maßen erstellt wurde, als STEP-Datei in Verisurf importiert worden. Mit der Software wurde das Modell in metrische Maße umgewandelt und an neue Design- und Funktionsanforderungen angepasst. Anschließend wurde auf Basis der gemeinsamen Datenbank für das modifizierte CAD-Modell das CNC-Programm in Mastercam programmiert – basierend auf dem effizientesten Prozess- und Werkzeugweg sowie unter Berücksichtigung der Aufspannsituation. Daraufhin ist das erste von sechs identischen Teilen – Beschlagteile aus der Luftfahrt, welche aufgrund einer Design- und Anforderungsanpassung überarbeitet wurden – auf einem der fünf HAAS-CNC-Bearbeitungszentren von Michel gefräst worden. Vor der Entnahme des fertigen Teils aus dem Bearbeitungszentrum erfolgte eine In-Prozess-Kontrolle. Dabei wurde das bearbeitete Bauteil mit dem mobilen KMG Master3DGage und Verisurf auf Fehler geprüft. Die Software erlaubte den direkten Vergleich des bearbeiteten Teils mit dem intelligenten CAD-Modell in Verisurf. Nach Abschluss des Bearbeitungsprozesses durchliefen die Teile die Erstmusterprüfung. Zur Bestätigung und Dokumentation der Qualität wurde mit Verisurf für jedes Teil ein Prüfbericht erstellt, bevor sie für weitere Prozesse verschickt worden sind. Im letzten Schritt gingen die Teile dann zum Eloxieren. Nach ihrer Rückkehr ist eine abschließende Erstmusterprüfung an zwei der sechs Teile durchgeführt worden. Zudem wurde ein finaler Erstmusterprüfbericht in Verisurf erstellt und als PDF ausgegeben.

Fazit

Das Projekt bei Michel Zerspanungstechnik beweist die Bedeutung modellbasierter Messungen und Inspektionen als Teil des digitalen Bearbeitungsworkflows. Die Kombination aus Mastercam und Verisurf macht den gesamten Prozess effizienter, während die Kontinuität des digitalen Ablaufs erhalten bleibt und sich der Wert des intelligenten 3D-CAD-Modells steigert. „Uns beeindruckte bei der Entwicklung des Workflows das wachsende Bewusstsein der Mitarbeiter für Qualität, die kürzeren Prozesszeiten sowie die digitale Kontinuität. Auch die Zusammenarbeit zwischen Mastercam und Verisurf verlief reibungslos, vor allem die gemeinsame Datenbankstruktur sowie die einfache Bedienung waren der Schlüssel zum Erfolg unseres Workflows 4.0“, zeigt sich Geschäftsführer Hendrik Michel sehr zufrieden. „Bei Verisurf ist insbesondere die einfache Einarbeitung und Bedienung lobenswert, wodurch die schnelle Schulung unserer Mitarbeiter sichergestellt wird.“

Thematik:
www.verisurf.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Kontron Europe GmbH
Bild: Kontron Europe GmbH
Democratizing AI

Democratizing AI

Der Einstieg in die AI fällt vielen Unternehmen noch schwer, nicht zuletzt wegen der komplexen Hardware-Auswahl. In einer AI-Workstation verbinden Robotron und Kontron nun zwei Lösungsansätze zur unkomplizierten Anwendung von Computer Vision. Die Workstation ermöglicht auch Einsteigern das Trainieren, Ausführen und Inferenz der Algorithmen für eine Vielzahl von Modellen und Frameworks.

Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH
Bild: IDS Imaging Development Systems GmbH
Verpixelte Gesichter

Verpixelte Gesichter

Dort wo personenbezogene oder andere sensible Daten bei Computer Vision oder kamerabasierter Bildverarbeitung im Fokus stehen, spielt das Thema Datenschutz eine große Rolle. Abhilfe soll eine dezentrale Datenverarbeitung durch Edge Computing schaffen. Ohne die Privatsphäre einzelner zu verletzen, sollen prozessrelevante Informationen direkt im Gerät extrahiert oder sensible Bildbereiche unkenntlich gemacht werden, bevor Aufnahmen das Gerät verlassen und weiter verarbeitet werden.

Bild: Vision Components GmbH
Bild: Vision Components GmbH
OEM Stereo-Kamera

OEM Stereo-Kamera

Wie Entwickler ihre Produkte schneller an den Markt bringen, Kosten einsparen und Designrisiken minimieren können, hat Vision Components kürzlich mit dem VC Power SoM
gezeigt, einem FPGA-basierten Hardwarebeschleuniger für Embedded Vision.
Jetzt entwickelt das Unternehmen sein FPGA-Modul weiter und präsentiert die VC Stereo Cam für 3D- und Zweikamera-Anwendungen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige