3D-Modell des Opernhauses Bayreuth

3D-Modell des Opernhauses Bayreuth

Eine virtuelle 3D-Darstellung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth wurde der Öffentlichkeit Anfang Juni präsentiert. Von 2012 bis 2014 wurde das Logenhaus mithilfe moderner Technik bis in den Submillimeterbereich hinein vermessen und als originalgetreues 3D-Modell berechnet. Das zentrale Werkzeug für die Forscher des ‚MuSe-Projektes‘ (MultiSensor) stellte ein tragbares Messsystem auf Basis einer scientific-CMOS-Kamera von PCO dar. Ein Laserscanner erstellte das Grobmodell mit 2 bis 3mm Auflösung, während ein portables Kamerasystem die Feinarbeit im Submillimeterbereich übernahm.

PCO AG
www.pco.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Messe München GmbH
Bild: Messe München GmbH
„Beste Aussichten für die Automatica“

„Beste Aussichten für die Automatica“

Nach der erfolgreichen Veranstaltung der Automatica in diesem Jahr hat die Messe München die nächste Ausgabe des Branchentreffs für Robotik und Automation bereits für den Juni 2023 angesetzt. Erst danach soll es wieder im zweijährigen Turnus weitergehen. Im Gespräch mit der inVISION erklärt Projektleiterin Anja Schneider die Vorteile durch den Wechsel auf die ungeraden Jahreszahlen und verrät bereits einige Highlights der kommenden Veranstaltung.