Ultraflacher Kamerasensor mit 110°x30° Gesichtsfeld

Alles im Blick

Ultraflacher Kamerasensor mit 110°x30° Gesichtsfeld

Im Forschungsprojekt Sitara wurde ein ultraflacher Kamerasensor entwickelt, der Bilder mit einem Aspektverhältnis 4:1 vom Fahrzeugumfeld oder Innenraum mit hoher Dynamik liefert.

Vergleich des bereichs für Sensoren mit verschiedenen Aspektverhältnissen und der resultierenden Auflösung. (Bild: Bild SPIE)

Vergleich des bereichs für Sensoren mit verschiedenen Aspektverhältnissen und der resultierenden Auflösung. (Bild: Bild SPIE)

Autonome Fahrzeuge sind im Kommen Nur wie werden sie sich orientieren? Verschiedenste Radar-, Lidar- und Kameralösungen sind in der Erprobung. Dazu kommen Daten aus GPS- und Ultraschallsensoren. Mit zunehmender Rechnerleistung wird die Verarbeitung und Kombination der Datenströme zwar immer besser, aber gerade bei der Frage der optimalen Sensorik hat sich noch kein Verfahren wirklich durchgesetzt. Eine Kombination verschiedener Sensoren erscheint wahrscheinlich, einige Grundforderungen stehen dabei für alle Verfahren gleichermaßen: Die Sensoren müssen klein und preiswert sein. Sperrige Aufbauten auf dem Dach und Sensorik für fünfstellige Eurobeträge mögen in der Entwicklungsphase noch durchgehen, für die Serienfertigung sind sie ungeeignet. Bereits 2013 hat sich daher ein deutsches Konsortium die Entwicklung „kostengünstiger, intelligenter und lichtstarker Kameras mit großem Dynamikumfang sowie kurzen Baulängen von weniger als 5mm“ vorgenommen.

Sitara Projekt

Gefördert vom BMBF haben sich im Projekt ´Selbstadaptierende intelligente Multiaperturkamera-Module´ (Sitara) acht Firmen und Institute zusammengetan und vier Jahre lang unter anderem an passender Kameratechnik für autonome Fahrzeuge gearbeitet. Mit dabei waren Daimler, DResearch, Fraunhofer IOF, das Institut für angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, IHP, Sick, First Sensor Microelectronic Packaging und Jabil Optics Germany. Die Anforderungen waren durchaus komplex: Einerseits sollten die Fertigungskosten minimiert werden. Dafür wurde die Fertigung der mikrooptischen Objektive auf Wafer-Level sowie eine automatisiert Chip-zu-Chip Objektiv-Montage vorgeschlagen. Andererseits sollte eine möglichst hohe Dynamik (bis 120dB) und gleichzeitig eine hohe Empfindlichkeit erreicht werden. Neben der Integration mikroelektronischer Schaltungen war vor allem der Einsatz von Multiapertur-Optiken vorgesehen. Derren Verwendung zusammen mit den integrierten Halbleiterstrukturen sollte eine Reduzierung der Bauhöhe unter 5mm ermöglichen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
Fraunhofer IOSB
www.iof.fraunhofer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige