Ausschreibung: EMVA 2013 Young Professional Award

Ausschreibung: EMVA 2013 Young Professional Award

Der EMVA Young Professional Award ist ein jährlich ausgelobter Preis, der die außergewöhnliche und innovative Arbeit eines Studenten/einer Studentin oder Young Professionals in der Bildverarbeitung honoriert. Ziel der European Machine Vision Association EMVA ist es, Innovation in unserer Industrie weiter zu fördern, einen Beitrag zum wichtigen Aspekt der Ausbildung in der Bildverarbeitungsdisziplin zu leisten sowie eine Brücke zwischen Forschung und Industrie zu bilden. Mit dem Preis möchte EMVA speziell Studenten/Studentinnen dazu ermuntern, sich auf die technischen Herausforderungen der industriellen Bildverarbeitung zu fokussieren und die neuesten Forschungsergebnisse der Bildverarbeitung auf die praktischen Erfordernisse unserer Industrie anzuwenden.

Die für den EMVA-Award an die Arbeiten gestellten Kriterien sind:

1. Herausragende innovative Arbeit auf dem Gebiet der Bildverarbeitung mit industrieller Relevanz. Der Industriefokus ist frei wählbar. Eine Kommerzialisierung sollte möglich sein, sie muss aber noch nicht implementiert sein.

2. Die Arbeit muss in den letzten zwölf Monaten von einem Studenten/einer Studentin oder jungen Forscher(in) im Rahmen seiner/ihrer Ausbildung erstellt worden sein. In der Zwischenzeit kann der Student/die Studentin in den professionellen Bereich gewechselt haben.

Ein kurzes Abstrakt der Arbeit auf 1-2 Seiten in englischer Sprache muss für die Bewerbung an das EMVA-Sekretariat bis spätestens 31. März 2014 unter folgender Adresse gesandt werden: Frau Natalia Soto, E-mail: soto@emva.org.

Unter den eingesandten Papieren wird der EMVA-Vorstand als Repräsentant der Europäischen Bildverarbeitungsindustrie die beste Arbeit auswählen. Die Gewinnerin/der Gewinner wird auf der 12. EMVA Business Conference 2014 vom 15.-17. Mai in Wien/Österreich bekanntgegeben und bekommt dort die Gelegenheit, seine/ihre preisgekrönte Arbeit vor europäischen und weltweiten Führungspersönlichkeiten der Bildverarbeitung vorzustellen. Diese Präsentation wird im Anschluss in der internationalen Fachpresse veröffentlicht. Verbunden mit der Ehre des EMVA Young Professional Award und der Aufmerksamkeit für die eigene Forschungsarbeit ist ein kostenloser Konferenz-Pass für die EMVA-Konferenz sowie die Übernahme sämtlicher Reisekosten.

EMVA European Machine Vision Association
www.emva.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: ©Gorodenkoff/Shutterstock.com
Bild: ©Gorodenkoff/Shutterstock.com
Gaming trifft NDT

Gaming trifft NDT

Messdaten in eine Form zu bringen, die intuitiv verständlich und doch präzise ist, ist eine der zentralen Herausforderungen in der Qualitätskontrolle. Cloud-flight sowie Recendt setzten hierfür in einem Forschungsprojekt zum Einsatz von Augmented Reality in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung (NDT) Algorithmen ein, um den Prototyp einer skalierbaren AR-Lösung zu schaffen.

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Zyklussynchrone Vision

Zyklussynchrone Vision

Aixemtec entwickelt automatisierte Lösungen für die Präzisionsmontage von elektro-optischen Systemen. Das Unternehmen bietet kundenindividuelle Lösungen auf Basis eines Modulbaukastens, der von der Materialzuführung und -handhabung über Mikromanipulation und Vermessung bei der hochpräzisen Montage bis hin zur Qualitätssicherung reicht. PC-based Control von Beckhoff inklusive Twincat Vision sorgt dabei für exakte wie schnelle Prozessabläufe.

Bild: Framos GmbH
Bild: Framos GmbH
Weiterhin verfügbar

Weiterhin verfügbar

Intel RealSense richtet sein Geschäftsmodell neu aus und kündigt verschiedene Produkte ab, um den Fokus verstärkt auf die bestehende D400 Stereo Vision Produktlinie zu legen. Die inVISION sprach mit Darren Bessette, Category Manager Devices bei Framos, was dies nun konkret bedeutet.

Bild: Fraunhofer-Institut IPM
Bild: Fraunhofer-Institut IPM
Fingerabdrücke aus Holz

Fingerabdrücke aus Holz

Ein markierungsfreies Identifizierungsverfahren soll bald die individuelle Rückverfolgung von Baumstämmen oder Stammteilen sichern – von der Ernte im Wald bis zur Vermessung im Sägewerk. Speziell hierfür optimiert das Fraunhofer IPM sein Track&Trace Fingerprint-Verfahren, um Baumstämme anhand von Oberflächenstrukturen an den Sägeflächen eindeutig zu identifizieren.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige