Extra Power

Extra Power

Linux-Betriebssystem für intelligente Kameras

Mit VC Linux für Embedded Vision Systeme steht nun ein Betriebssystem zur Verfügung, mit dem Anwender in ihrer gewohnten Entwicklungsumgebung arbeiten und von der weltweiten Entwicklercommunity profitieren können. Zusätzlich stellt Vision Components die Software-Bibliothek VCLib kostenlos zur Verfügung, die über 300 Funktionen für die Bildverarbeitung enthält.
Höchste Leistung auf kleinstem Raum, geringe Störanfälligkeit, einfache Wartung, minimale Stromaufnahme – so lassen sich die Eigenschaften von Embedded Systemen auf den Punkt bringen. Da intelligente Kameras per Definition Embedded Systeme sind – sie verfügen schließlich über einen integrierten Prozessor – werden sie auch zunehmend als Embedded Vision Systeme bezeichnet. So kann z.B. die Kameraserie VCSBC nano Z ein PC-System mit der gleichen Leistung vollständig ersetzen, benötigt dabei aber nur einen Bruchteil des Platzes und verfügt über eine wesentlich geringere Leistungsaufnahme. Möglich wurde dies, da erstmals FPGA-Logik und Dual-Core-Prozesssor in ARM-Architektur in einem Baustein vereint wurden. Mit dem Zynq SoC-Modul von Xilinx kann der FPGA zur Bildauswertung mitgenutzt werden. Dadurch lassen sich Leistungssteigerungen mit bis zu zwanzigmal schnelleren Verarbeitungszeiten erzielen. Der Geschwindigkeitsvorteil der FPGA-Programmierung entsteht dadurch, dass Bildaufnahme und -auswertung im FPGA direkt und parallel erfolgen – und zwar ohne Beteiligung des ARM-Prozessors. Um das Leistungsmaximum auszuschöpfen, kann die Bildverarbeitungs-Software der Anwender in den FPGA implementiert werden. Damit sind die intelligenten Kameras auch für Hochgeschwindigkeits- und Zeilenkameraapplikationen einsetzbar, die zuvor so nicht realisierbar waren. Anders als die DSP-basierten Kameras mit dem VC-eigenen Echtzeit-Betriebssystem VRCRT, verfügen die ARM-basierten Z-Kameraserien über das neue VC Linux Betriebssystem mit speziell angepassten Treibern für VC Embedded Vision Systeme. Das erweiterte und für die industrielle Bildverarbeitung optimierte Open-Source-Betriebssystem auf Grundlage der Debian-Distribution sorgt für ein optimales Zusammenspiel mit der Hardware und ermöglicht u.a. die Implementierung von Funktionen zur Kommunikation mit Drehgebern, zur Sensoransteuerung und zur Steuerung der Ein- und Ausgänge. Bereits programmierte Software sowie jede andere Software, die unter Linux läuft, kann unter VC Linux eingesetzt werden. Anwender profitieren so von der offenen Linux-Plattform mit weltweiter Entwicklercommunity, da sie ihre gewohnte Entwicklungsumgebung weiter nutzen können und ihnen eine große Anzahl an frei verfügbaren Software-Paketen für Linux zur Verfügung steht.

Kostenfreie Vision-Bibliothek

Für alle VC-Kameras steht das kostenfreie Software-Paket VCLIB zur Verfügung: eine Kombination aus Algorithmen, die speziell auf Anwendungen der Bildverarbeitung im industriellen und nicht-industriellen Umfeld zugeschnitten wurde. In der Bibliothek, die sich in bereits in über 120.000 Installationen bewährt hat, stecken mehr als 30 Jahre Erfahrung. Neben einer Reihe von bereits vorkonfektionierten Prüfaufgaben stehen insgesamt mehr als 300 Funktionen zur Verfügung. Die Bibliothek stellt damit alle denkbaren Voraussetzungen zur Weiterentwicklung zur Verfügung und verursacht gleichzeitig keine Kosten durch Runtime-Lizenzen oder ähnliche Gebühren.

Vision Components GmbH
www.vision-components.de

Das könnte Sie auch Interessieren

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt Thorsten Frauenpreiß (r.) zum VP Global Sales & Service, seine bisherige Position VP Sales & Service EMEIA übernimmt Markus Rütering (l.).