Multimodal/nicht-linear: Mögliche Erweiterungen des EMVA1288

Neue Aufgaben

Multimodal/nicht-linear: Mögliche Erweiterungen des EMVA1288

Wie könnte der EMVA1288 Standard auf neue Modalitäten erweitert werden, z.B. multimodale Bildsensoren oder Bildsensoren nicht-linearer Kennlinie?

 (Bild: HCI Heidelberg Collaboratory for Image Processing)

Bild 1 | Logarithmisches Histogramm der Polarisationswinkel der vier verschiedenen linearen Polarisationsfilter auf einem Sony IMX250MZR Sensor (Vorserie).(Bild: HCI Heidelberg Collaboratory for Image Processing)

Bisher umfasst der EMVA1288 Standard nur monochrome und Farbkameras mit einer linearen Kennlinie. Inzwischen kommen aber immer mehr multimodale Bildsensoren auf den Markt, wie z.B. Laufzeitkameras oder andere 3D-Kamerasysteme, multispektrale Bildsensoren mit mehr als drei Farbkanälen, Polarisationsbildsensoren und Kombinationen der genannten Modalitäten. Die Anwendungen von Kameras für Fahrerassistenzsysteme und autonome Fahrzeuge treiben die Entwicklung von Kameras mit einem erweiterten Signalumfang voran, die dann oft eine nicht-lineare Kennlinie aufweisen.

Nicht-lineare Kameras

Eine lineare Kennlinie führt zu einem Kameramodell, das zu einer einfachen Beschreibung der Beziehung zwischen dem Eingangssignal (während der Belichtungszeit auf ein Pixel auftreffende mittlere Anzahl von Photonen) und dem Ausgangssignal (Mittelwert und Varianz des digitalen Kamerassignals) führt. Es werden nur die drei Parameter Varianz des Dunkelrauschens d2, Quantenausbeute und Systemverstärkung K benötigt, um die mittleren Eigenschaften eines Pixels für eine vorgegebene Kameraverstärkung zu beschreiben. Daraus kann die Signalqualität und das Signal/Rausch-Verhältnis (SNR) bestimmt werden. Bei einer Kamera mit einer nicht-linearen Kennlinie ist die Modellbildung schwierig, da man je nach Art der Nicht-Linearität nicht nur ein Modell, sondern viele mögliche Modelle berücksichtigen muss. Daher stellt sich die Frage: Geht es nicht auch ohne Vorgabe eines Modells? Der grundlegende systemtheoretische Ansatz des EMVA1288 mit einer Relation zwischen Eingangs- und Ausgangssignal erlaubt dies. Wie bei einer linearen Kamera werden Mittelwert und Varianz des Ausgangssignals als Funktion der Bestrahlungsstärke vom Dunkelwert bis zur Sättigung gemessen. Mit dieser Messung ohne ein Modell können natürlich Modellparameter der Kamera, insbesondere die Quantenausbeute, nicht bestimmt werden. Aber die Ermittlung der praktisch relevanten Größen ist möglich. Die Empfindlichkeitskurve kann dargestellt werden, die SNR des Ausgangssignals lässt sich bestimmen ebenso wie wichtige abgeleiteten Größen in der Einheit Photonen/Pixel, z.B. die absolute Empfindlichkeitsschwelle, die Sättigungsschwelle und auch der Eingangs-Signalumfang (input dynamic range). Etwas aufwändiger ist allerdings die Behandlung der Inhomogenitäten, d.h. der Variationen von Pixel zu Pixel. Die dark signal nonuniformity (DSNU) kann ähnlich wie bei einer linearen Kamera bestimmt werden. Dagegen ist die Angabe einer photoresponse nonuniformity (PRNU) wie bei einer linearen Kamera aus nur einer Messung bei einer Sättigung von 50% nicht mehr ausreichend. Hier ist eine weitergehende Analyse notwendig.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
HCI Heidelberg Collaboratory for Image Processing
www.emva.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige