Perfektes Streaming

Perfektes Streaming

Flexibles Kamera-Design für hochaufgelöste Videos

Wenn beim Kamera-Entwickler Kappa Optronics Projektanfragen geprüft werden, kommt immer öfter ein modulares Board-Level-Kameraprofil ins Spiel. Die flexible Kamera-Elektronik zielt besonders auf Applikationen, die unter starkem Kostendruck stehen.
Der Prozessor und das Betriebssystem Embedded Linux sind direkt auf dem Kamera-Board integriert. Auch ohne PC kommen die Bilddaten per DVI/HDMI direkt zum Monitor oder per Snapshot auf die Speicherkarte. Das Kamera-Design bietet zudem eine große Schnittstellenauswahl und einen komfortablen internen Speicher. Streams oder Standbilder sind unbegrenzt skalierbar. Die En-/Decodierung basiert auf H.264 (max. 16MBit/s), JPEG und MJPEG. Zum Funktionsumfang gehören umfangreiche Kameraeinstellungen und smarte Bildverarbeitungsfeatures, auch Face- und Bewegungsdetektion sind implementierbar. Die Miniaturisierung des Leiterplatten-Layouts mit HDI-Multilayern schafft Freiheiten in allen Dimensionen. Zudem gibt es Board-Level-Modelle in verschiedensten Packagings, auch mit abgesetztem Kamerakopf und kompakten Ausführungen im Gehäuse. Hochentwickeltes Streaming und Recording war eine Vorgabe für das Entwicklerteam. Heute ist die Kamera das ‚Ass im Ärmel‘ wenn es um hochaufgelöstes, komprimiertes Video geht. Sämtliche Streaming-Protokolle sind bereits implementiert, sowie der universelle Hardware Encoder für Video. Die Kameras liefern z.B. in der Mikroskopie das Realtime Streaming Protocol. Mit dem Precision Time Protocol PTP wird die aktuelle Systemzeit der IP-Netzwerkkamera synchronisiert. Die Videodaten werden über GigE Vision gestreamt. „Und wir können noch viel mehr, z.B. duales Streamen, wenn wir in zwei verschiedenen Auflösungen parallel aufnehmen“, so der verantwortliche Entwickler. Für ihn ist die maximale Modularität der Erfolgsgarant. Als Skizze hat er sofort verschiedenste CCD- und CMOS-Sensoren, FPGAs, µ-Controller und Prozessoren kombiniert und kommentiert: „Das geht alles und zwar sofort!“ Auf dem Tablet-PC können per App über WLAN gestreamte Kamerabilder empfangen und die Kameraparameter (z.B. Belichtungszeit, Kontrast etc.) eingestellt werden. Künftig gehören zum Steuerumfang auch Regelungen für Systemperipherie wie Objektive und Mikroskope. Oberste Maxime bei der Entwicklung war es, eine modulare Technologie zu schaffen, mit der skalierbar Kundenlösungen auch unter hohem Kostendruck realisierbar sind. High-End-Lösungen sind gleichermaßen möglich wie der Entry-Level-Bereich, geringe Stückzahlen genauso wie Großserien.

Kappa optronics GmbH
www.kappa.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige