Die Top 5 Vision-Neuheiten der SPS-Messe

Vision auf der SPS

Die Top 5 Vision-Neuheiten der SPS-Messe

Auf der SPS-Messe in Nürnberg ging es Ende November vor allem um das Thema Automatisierung. Allerdings fanden sich auf der Messe auch zahlreiche interessante Neuheiten zum Thema Bildverarbeitung, die dort erstmals gezeigt wurden und im Folgenden vorgestellt werden.

(Bild: LMI Technologies Inc. / IFM Electronic GmbH / Sick AG / Baumer Group / Hema Electronic GmbH)

Automatischer Koordinatenabgleich Roboter & Vision Sensor

Die VeriSens Vision Sensoren XF900 und XC900 von Baumer (www.baumer.com/verisens-ur) steuern Cobots von Universal Robots schon nach wenigen Minuten Einrichtung. Die Kalibrierung hinsichtlich Bildentzerrung, Umrechnung in Weltkoordinaten und Koordinatenabgleich zwischen Vision Sensor und Roboter erfolgt dank des zum Patent angemeldeten SmartGrid automatisch. Damit entfällt die sonst übliche aufwändige manuelle Hand-Auge-Kalibrierung von Roboter und Vision Sensor. In der Roboterprogrammierung selbst sind nur zwei zusätzliche Kommandos (Knoten) notwendig, damit branchenübergreifend zahlreiche Applikationen von den Vorteilen der Vision Guided Robotics profitieren können.

Von Aufnahme bis Anzeige unter 35ms

Auf einem eigens entwickelten Embedded Vision-Board nutzt Hema Electronic (www.hema.de) als eine der ersten Firmen das neue Ultra Low Latency 10Bit 4:2:2 SDI Video Subsystem von Xilinx. Ebenfalls zum Einsatz kommt bei der Demo ein XU8- sowie ein XU9-Modul des Schweizer FPGA-Modulspezialisten Enclustra. Mit ultrakurzen Latenzzeiten unter 35ms bei 60fps von der Bildaufnahme bis zur Anzeige auf Bildschirmen zeigt die Demo Einsatzmöglichkeiten für Multi-Stream oder Multi-View. Typische Anwendungsfelder gibt es für Bildverarbeitung, Steuerung von Maschinen, Anlagen und Fahrzeugen sowie Videoüberwachung und Echtzeit-Videokommunikation für Augmented Reality Anwendungsszenarien.

PMD-Profilsensor zur Konturerfassung

Der PMD-Profiler von IFM electronics (www.ifm.com) prüft nicht nur die Präsenz eines Objektes, sondern stellt auch fest, ob das vorgesehene Bauteil verwendet und korrekt angebracht wurde. Dazu wird per Lichtschnittverfahren die Kontur des geprüften Objekts mit der vorab per Tastendruck eingelernten Soll-Kontur abgeglichen. Der Sensor ist mit einem Farbdisplay und 3-Tasten-Bedienung auch ohne Software binnen weniger Minuten betriebsbereit. Um Abweichungen bei nahezu ähnlichen Bauteilen zuverlässiger festzustellen, lässt sich die Profil- Auswertung über die ROI-Funktion auf den relevanten Objektbereich mit zwei Markierungen auf der sichtbaren Laserlinie eingrenzen. Wahlweise können per IO-Link Informationen zur Ausschussrate und erfasste Objektprofile übertragen werden.

3D-Sensoren mit optischer Zeichenerkennung

Die Gocator 3D-Smart-Sensoren von LMI Technologies (www.lmi3d.com) unterstützen ab sofort optische Zeichenerkennung und Barcode-Leseverfahren. Das integrierte Werkzeug ‚Oberfläche OCR‘ erkennt und extrahiert Zeichenketten von Oberflächen und verwendet dabei entweder die Scandaten der 3D-Höhenkarten oder die 2D-Intensitätsdaten. Mit dem Werkzeug ‚Oberfläche Barcode‘ können Daten, die in 1D- und 2D-Barcodes kodiert sind, aus Oberflächendaten (2D-Intensität oder 3D-Höhenkarte) gelesen werden, ohne dass zusätzliche 2D-Kameras oder spezielle Barcodeleser benötigt werden. Das Werkzeug ‚Oberfläche Barcode‘ ist ab sofort für jeden Gocator 3D-Smart-Sensor erhältlich, und das Werkzeug ‚Oberfläche OCR‘ ist für jeden GoMax verfügbar.

Berührungsloses Car Body Lokalisierungssystem

Mit dem Body Positioning System BPS-5400 hat Sick (www.sick.com) gemeinsam mit einem Kunden aus der Automobilindustrie ein System entwickelt, das berührungslos arbeitet und mehr Flexibilität in der Fertigung und kürzeren Zykluszeiten ermöglicht. Das Lokalisierungssystem für Fahrzeugkarossen gewährleistet eine hochpräzise Vermessung der Karosserieposition und ermöglicht eine prozesssichere Roboterführung. Das System ist in alle Steuerungswelten integrierbar und steht schlüsselfertig für verschiedene Arbeitsabstände und Sichtfeldbreiten zur Verfügung. Mit Lokalisierungsraten von über 99,996% und möglichen Einsparungen bei den Zykluszeiten von 5% überzeugen auch die Leistungsdaten.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.baumer.com/verisens-ur, www.hema.de, www.ifm.com, www.lmi3d.com, www.sick.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige