Vive la France

Vive la France

EMVA-Marktreport ‚Machine Vision in France‘

Die Bildverarbeitungsmärkte in den einzelnen Ländern Europas sind keineswegs homogen. Daher hat die EMVA eine Serie von Country Reports aufgelegt, die genau die Charakteristika der einzelnen Märkte hervorhebt. Nach Österreich, Italien, Irland, Liechtenstein, der Schweiz und UK beschäftigt sich der neue Marktreport mit den Bildverarbeitungsaktivitäten in Frankreich.

Der EMVA-Report ‘Machine Vision in France’ listet mehr als 300 Player (Bildverarbeitungsunternehmen,
Forschungsinstitute, universitäre Einrichtungen, Verbände und Cluster). (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Obwohl Großbritannien die französische Volkswirtschaft im Bruttoinlandsprodukt inzwischen überholt hat, ist Frankreich nach Deutschland noch immer die zweitgrößte Industrienation in Europa. Wichtige Industriesektoren sind die Automobilindustrie (mit bekannten Marken wie Renault, Peugeot und Michelin), die Glasindustrie (mit Saint-Gobain als führendem Unternehmen) und der Bereich Aerospace & Defense mit großen Zentren in Toulouse und Paris (Airbus, Thales und Safran) sowie Konsumgüterhersteller wie Danone im Lebensmittelbereich oder L’Oréal bei kosmetischen Produkten. Ebenfalls Teil des industriellen Rückgrats in Frankreich sind die pharmazeutische Industrie sowie zu einem gewissen Grad die Elektronikindustrie und der Landwirtschaftssektor. Eine oft zitierte Schwäche der französischen Wirtschaft ist das Fehlen eines starken Mittelstands, wie er z.B. in Italien oder Deutschland existiert. Anbieter von Bildverarbeitungstechnologie sehen sich daher oft Kunden aus den oben genannten Branchen gegenüber, die um ein Vielfaches größer sind als sie selbst. Der französische Bildverarbeitungsmarkt wird mehrheitlich durch importierte Komponenten bedient, da verhältnismäßig wenige Komponentenhersteller mit großer Marktrelevanz ihren Sitz in Frankreich haben. Andererseits ist die Zahl der Integratoren vergleichsweise hoch, allerdings agieren sie sehr lokal. Außerhalb der traditionellen Vision-Applikationen in der Automatisierung und QS ist die Technologie zunehmend auch in nichtindustriellen Anwendungen zu finden, z.B. in den Bereichen ITS und Überwachung, der Medizintechnik, der Sortierung von Obst und Früchten sowie dem Einsatz von Drohnen (Landwirtschaft), aber auch in völlig neuen Anwendungen wie Computer Vision. Subventionen und staatlich unterstützte Cluster fördern die Forschungsaktivitäten der Branche. Daher ist auch die Anzahl der Spin-Offs aus großen Forschungseinrichtungen bemerkenswert hoch.

Themen:

| Fachartikel

Ausgabe:

inVISION 5 2017
EMVA European Machine Vision Association
www.emva.org

Das könnte Sie auch Interessieren