Verbesserte Genauigkeit dank KI

Verbesserte Genauigkeit dank KI

Künstliche Intelligenz für die Röntgentechnologie

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning ist derzeit omnipräsent. Neben prominenten Beispielen, wie dem autonomen Fahren, beschäftigt sich auch die Industrie mit diesem Thema. VisiConsult entwickelt derzeit an einer KI Plattform für die Röntgentechnologie, um Defekte noch zuverlässiger vollautomatisch zu erkennen.

Bild 1 + 2 | Xplus ADR findet und validiert Fehler in Bauteilen vollautomatisch. Mittels KI soll die Genauigkeit verbessert werden. Erste Tests erreichten in einer Blindstudie bereits Detektionsquoten von bis zu 90% im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren. (Bilder: VisiConsult X-ray Systems & Solutions GmbH)

In der zerstörungsfreien Prüfung (ZfP) wird Röntgentechnologie schon seit jeher genutzt. Anders als durch optische Verfahren können dort auch innenliegende Defekte, wie Poren, Einschlüsse oder Geometrien geprüft werden. Seit der Digitalisierungswelle um die Jahrtausendwende werden hierfür, anstelle von analogem Film, digitale Detektoren verwendet. Mit dem Schritt zur Digitalisierung liegen die Daten in Echtzeit vor und können maschinell ausgewertet werden. Besonders im Automobilbereich mit seinen hohen Stückzahlen ist dies relevant. Bereits seit 20 Jahren liefert VisiConsult sogenannte Automated Defect Recognition (ADR) Systeme, die nach bauteilspezifischer Parametrierung Fehler vollautomatisch erkennen. Heutzutage werden die Produktionszyklen allerdings immer kürzer und der Markt verlangt nach immer schnelleren Ramp-Up Zeiten. Weiterhin werden die Bauteile leichter und komplexer, während im gleichen Maße die Qualitätsanforderungen steigen. Die klassischen Bildverarbeitungsverfahren des Röntgenspezialisten erfordern daher eine hohe Positioniergenauigkeit und umfangreiche Bauteilparametrierung.

KI für ADR-Systeme

Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz ließe sich dieser Aufwand massiv reduzieren. Erste Tests mit verfügbaren KI-Frameworks erreichten in einer Blindstudie bereits Detektionsquoten von bis zu 90 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren. „Die Tests befinden sich allerdings noch am Anfang“, so Lennart Schulenburg, Prokurist bei VisiConsult: „Da mit unseren Systemen sicherheitskritische Bauteile geprüft werden, sind hierfür noch weitere umfangreiche Tests und Qualifikationen nötig“. 2017 wurde eine Forschungskooperation zum Thema KI mit der Universität zu Lübeck geschlossen. „Die Universität zu Lübeck ist führend in der medizinischen Bildgebung. Da hier bereits massiv auf KI gesetzt wird, ist dieser Bereich schon deutlich weiter als die Industrie. Dieses Wissen transferieren wir derzeit auf unsere Anwendungen“, so Schulenburg weiter. Aufgrund von Zulassungsbeschränkungen war ADR in der Vergangenheit von hoch-kritischen Bereichen, wie der Luftfahrt ausgenommen. Aufgrund der gestiegenen Stückzahlen besteht aber ein Interesse die Verfahren entsprechend zu qualifizieren. Daher arbeitet VisiConsult mit einem führenden Luftfahrtkonzern in einem europäischen Luftfahrtforschungsprojekt zusammen, um ADR als Prüfmethode zu etablieren. Auch dort wird der Einsatz von KI geprüft, z.B. bei der automatischen Defekterkennung innerhalb von Schweißnähten.

Cloud-Lösung für Bilddaten

Ein Röntgen C-Arm fährt ein Bauteil zur aufnahme ab. Der Bauteilhalter wird in Zukunft dank einer patentierten Nachführungstechnologie nicht mehr benötigt. (Bild: VisiConsult X-ray Systems & Solutions GmbH)

Bild 3 | Ein Röntgen C-Arm fährt ein Bauteil zur Bildaufnahme ab. Der Bauteilhalter wird in Zukunft dank einer patentierten Nachführungstechnologie nicht mehr benötigt. (Bild: VisiConsult X-ray Systems & Solutions GmbH)

Entscheidend für den Erfolg einer KI ist die Anzahl und Qualität der zugrunde liegenden Bilddaten. Aus diesem Grund wurde eine Cloud-Lösung entwickelt, in welche Kooperationspartner bewertete Bilddaten laden. Diese werden dann anonymisiert und zur Parametrierung der KI genutzt. Die Fehlerdatenbank umfasst mittlerweile mehrere hunderttausende Datensätze mit markierten und klassifizierten Fehlern. Als Spezialist für vollautomatische Prüfsysteme hat VisiConsult gerade ein Patent zur automatischen Roboter Nachführung entwickelt: Durch die Kombination Robotik, 3D-Sensorik und Bildregistrierung können so hohe Wiederholgenauigkeiten ohne teure Bauteilhalter erzielt werden. Das System soll nun mit den neuen KI-Lösungen kombiniert werden und so den Ramp-Up Prozess von mehreren Tagen auf wenige Stunden reduzieren. Bauteile werden dann im Mischbetrieb auf einem Förderband in die Anlage gefahren und vom System automatisch erkannt. Die Software erkennt, um welches Bauteil es sich handelt und würde die Robotik auf die exakte Position nachführen. Dadurch würden Rüstzeiten reduziert und der Durchsatz massiv erhöht. Als Nebeneffekt wird der Pseudo-Ausschuss reduziert und die Detektionswahrscheinlichkeit erhöht. Beides sind Voraussetzungen für eine Luftfahrtzulassung des ADR-Systems.

Thematik: inVISION 3 2018
Ausgabe:
VisiConsult X-ray Systems & Solutions GmbH
www.visionconsult.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige