Auflösungen im nm-Bereich mit neuartigen Diamantsensoren

Auflösungen im nm-Bereich mit neuartigen Diamantsensoren

Mit rund zwei Millionen Euro fördert das BMBF eine neue Nachwuchsgruppe in der Physik an der Saar-Uni. Das Team erforscht mit quantenphysikalischen Methoden neuartige, bis in den nm-Bereich auflösende Abbildungsverfahren. Für das Verfahren benutzen die Forscher Diamanten, in die gezielt einzelne Verunreinigungsatome eingebaut werden. Zusammen mit einer benachbarten Leerstelle im Gitter bildet diese ´Verschmutzung´ mit einem fremden Atom ein so genanntes Farbzentrum. Der Clou ist die ´Feinfühligkeit´ und atomare Ausdehnung der Farbzentren mit der Rastersondenmikroskopie zu kombinieren.

www.lmt.uni-saarland.de

Das könnte Sie auch Interessieren

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt Thorsten Frauenpreiß (r.) zum VP Global Sales & Service, seine bisherige Position VP Sales & Service EMEIA übernimmt Markus Rütering (l.).