Autonomes Fahren auch bei schlechten Winterbedingungen

Autonomes Fahren auch bei schlechten Winterbedingungen

Dank der Synchronisation unterschiedlicher Sensorprinzipien sowie einem hochentwickelten Bordcomputer mit einer selbstfahrenden Codebasis, ist autonomes Fahren auch bei schlechten Winterwetterbedingungen möglich. Mit an Bord des Autonomoose Projekts sind acht Kameras von Ximea.

 Der Lincoln-MKZ-Hybrid mit seiner vollständigen Sensorausstattung durchstreift die verschneiten Straßen von Ontario und zeichnet Schlechtwetterdaten auf, um fahrerlose Fahrzeuge zu befähigen, diese Bedingungen schließlich zu meistern. (Bild: Ximea GmbH)

Der Lincoln-MKZ-Hybrid mit seiner vollständigen Sensorausstattung durchstreift die verschneiten Straßen von Ontario und zeichnet Schlechtwetterdaten auf, um fahrerlose Fahrzeuge zu befähigen, diese Bedingungen schließlich zu meistern. (Bild: Ximea GmbH)

Die Forscher des University of Waterloo – Centre for Automotive Research (WatCAR) modifizierten hierfür einen Lincoln MKZ Hybrid für den autonomen Drive-by-Wire-Betrieb. Die Forschungsplattform Autonomoose beinhaltet eine umfangreiche Anzahl an Radar-, Sonar-, Lidar-, Inertial- und Vision-Sensoren sowie leistungsstarke Emedded-PCs zum Betrieb des vollständig autonomen Antriebssystems und der integrierter Software zur Sensorfusion, Bahnplanung und Bewegungssteuerung. Die eingesetzten Sensoren umfassen acht Kameras der MQ013CG-E2 Serie von Ximea, einen Lidar-Scanner, ein GPS/Inertialsystem und zwei zusätzliche IMUs als Teil des Fahrerassistenzsystems (ADAS). Die Kameras zeichnen 10 Bilder pro Sekunde auf und versieht diese mit einem Zeitstempel. Der Lidar ist mit dem GPS-PPS-Signal und den NMEA-Nachrichten zeitsynchronisiert. Jede Lidar-Punktwolke enthält einen vollständigen 360°-Bogen der Lidar-Strahlen. Der Bordcomputer empfängt die GPS-PPS-Signale und NMEA-Nachrichten, welche die letzte Position, Geschwindigkeit, Orientierung sowie die Standardabweichungen enthalten. Basierend auf dem internationalen SAE-Standard für automatisiertes Fahren (SAE J3016, eine Skala von 0-5) wurde das Fahrzeug zunächst auf Stufe 2 gerüstet. Während der Dauer des Forschungsprogramms hat das Team die Automatisierung auf Stufe 3 und schließlich auf Stufe 4 (die im Jahr 2018 erreicht wurde) vorangetrieben.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik:
Ximea GmbH
www.ximea.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige