Telezentrische Objektive für blaue LEDs

Telezentrische Objektive für blaue LEDs

Blaue LEDs bieten für die industrielle Bildverarbeitung Vorteile. Deshalb hat Vision & Control eine eigene Serie telezentrischer Objektive speziell für diesen Spektralbereich entwickelt.

Bild 1 I Für Applikationen mit blauen LEDs wurde die telezentrische Blue-Vision-Objektivserie entwickelt. Damit kann ein größerer Bereich eines Objekts in der Tiefe scharf abgebildet werden, z.B. bei Bohrungen. (Bild: Vision & Control GmbH)

Bild 1 I Für Applikationen mit blauen LEDs wurde die telezentrische Blue-Vision-Objektivserie entwickelt. Damit kann ein größerer Bereich eines Objekts in der Tiefe scharf abgebildet werden, z.B. bei Bohrungen. (Bild: Vision & Control GmbH)

Besonders im Bereich Messtechnik, wo es auf eine besonders genaue Kantendetektion ankommt, ermöglicht die blaue Wellenlänge eine hohe Bildschärfe. Aber auch bei Inspektionen können so feinere Strukturdetails abgebildet werden. Dabei ist die mögliche Auflösung mit der blauen Wellenlänge im Vergleich zum IR fast doppelt so groß und im Vergleich zum roten Licht ein Drittel höher. Telezentrische Objektive erfordern einen bestimmten Schärfentiefebereich, damit Objekte in ihrer Tiefe verzerrungsfrei und scharf abgebildet werden. Dank der blauen Wellenlänge kann ein größerer Bereich eines Objekts in der Tiefe scharf abgebildet werden, z.B. bei Bohrungen, ohne dass es zu Kantenverdeckungen kommt. Typischer Weise kommen dort die Blendenzahlen 10, 16 oder 22 zur Anwendung. Hier ermöglicht es die blaue Wellenlänge, die Blende – im Vergleich zur roten oder IR Wellenlänge – weiter zu zudrehen, um so eine höhere Schärfentiefe im Vergleich zu den herkömmlichen Wellenlängen bei gleichbleibender Auflösung zu bekommen, denn die Schärfentiefe ist vorrangig von der Blendenzahl abhängig. Breitbandig korrigierte Objektive erfordern eine bestimmte Anzahl an Linsen, deren Preis wesentlich von der Anzahl der Linsen abhängt. Um die Kosten der Objektive zu reduzieren, kann man sich auf einen Teil des Spektrums, z.B. blau, beschränken, wodurch die Anzahl an Linsen reduziert werden kann. Dies war eine der Ideen bei der Entwicklung der telezentrischen Blue Vision-Objektivserie. Da ein CMOS-Sensor eine andere Empfindlichkeit gegenüber einzelnen Wellenlängen besitzt als das menschliche Auge, ist es meist gar nicht erforderlich, dass die Objektive breitbandig für das gesamte visuelle Spektrum korrigiert werden. Häufig ist die Verwendung einer einzigen Lichtfarbe ausreichend, um die notwendigen Objektinformationen zu erhalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik:
Vision & Control GmbH
www.vision-control.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige