Neues unabhängiges Datenbeschreibungsformat bei GenICam

Neues unabhängiges Datenbeschreibungsformat bei GenICam

GenDC (Generic Data Container) ist das jüngste Mitglied des GenICam Standards. Er definiert eine Datenbeschreibung, die unabhängig von der physikalischen Schnittstelle ist und ermöglicht es, Bilddaten in nahezu jeder Form an ein Hostsystem zu senden oder von diesem zu empfangen.

Die GenICam Familie beinhaltet derzeit die Module GenAPI, SFNC, GenCP, GenTL und seit neuem GenDC. Das GenDC-Modul definiert einen generischen und selbstbeschreibenden Bilddatencontainer, der unabhängig von der Art und Weise ist, wie er transportiert oder gespeichert wird. GenDC definiert Mechanismen zum Transport der Bilddaten, die von den Transport Layern (TL) der gängigen Kamera-Interfaces GigE Vision, USB3 Vision und CoaXPress gemeinsam verwendet werden. Folglich muss der jeweilige TL lediglich definieren, wie der Datencontainer transportiert werden soll, ohne dabei den Inhalt oder das Format des Containers zu kennen. Diese Trennung ermöglicht es, Datentypen zum GenDC-Standard hinzuzufügen, ohne dass Änderungen an den einzelnen TL-Spezifikationen erforderlich sind.

 Typisches GenDC-Datencontainer-Layout für ein 3D-. (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Typisches GenDC-Datencontainer-Layout für ein 3D-. (Bild: EMVA European Machine Vision Association)

Wozu GenDC?

Alle Arten von Industriekameras und Visiongeräten können GenDC als mobilen Daten-Blob – also ein Ansammlung von Daten – verwenden, welcher die zu transportierenden oder zu verarbeitenden Information, d.h. Bilder, Daten, 3D-Wolken etc. beschreibt. Dies vereinfacht die Portierung einer Kamera von einem Transportmedium auf ein anderes, da die Datenbeschreibung und -kodierung immer dieselbe ist und getrennt von der Implementierung des Übertragungsprotokolls erfolgen kann. Dementsprechend entkoppelt GenDC auf der Empfangsseite den Datenempfang von der Dateninterpretation und macht die Gestaltung eines Receivers modular und einheitlich. Heutzutage unterstützen die meisten TL nur grundlegende 2D-Bilder (d.h. monochrome und evtl. komprimierte Farbbilder). Die Anwender sind aber ständig auf der Suche nach Mechanismen um, neue und komplexere Datentypen wie planare Farbbilder, komprimierte Daten, 3D-Daten, Multispektralbilder, Metadaten und deren Verarbeitungsergebnisse zu unterstützen. Bislang mussten sich die Entwickler in den Technikkomitees jedes einzelnen Bildverarbeitungsstandards für jeden neuen Datentypen einzeln und unabhängig damit befassen, wie die neue Payload-Typen in ihrem Standard formatiert und übertragen werden. Die technischen Komitees mussten daher laufend neue Versionen ihrer jeweiligen TL-Spezifikation herausgeben, um den neuen Payload-Typen Rechnung zu tragen. Damit konnte es mehrere Jahre dauern, bis ein Payload-Type letztlich in den TLs aller Bildverarbeitungsstandards unterstützt wird. Hersteller von Sende- und Empfangsgeräten, die mehrere Transport Layer unterstützen, mussten zudem für jeden TL eine andere Lösung entwickeln. GenDC eliminiert diese Doppelarbeit, indem ein für alle TL einheitliches und allgemeingültiges Datenbeschreibungsformat für alle Anwendungsfälle definiert ist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik:
EMVA European Machine Vision Association
www.emva.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige