Neuer Sony ToF-Sensor für On-Board-Processing-Kamera

In die Tiefe

Neuer Sony ToF-Sensor für On-Board-Processing-Kamera

Der neue DepthSense-Sensor von Sony bietet in Kombination mit dem On-Board Prozessing der Time-of-Flight-Kamera Helios neue 3D-Möglichkeiten und ist sehr robust gegenüber ungünstigen Lichtverhältnissen.

Bild 1 | Der neue DepthSense-Sensor IMX556PLR von Sony Bild 1 | Der neue DepthSense-Sensor IMX556PLR von Sony bietet eine Auflösung von 640×480 Pixeln. Live werden bis zu 60fps erfasst. Der Sensor ist in der Helios ToF-3D-Kamera von Lucid integriert, die in drei Arbeitsabständen betrieben werden kann. (Bild: Lucid Vision Labs, Inc.)


3D-Bildgebungssysteme können generell in aktive und passive Systeme unterteilt werden. In den passiven Systemen wird zur Beleuchtung des Objekts entweder das Umgebungslicht oder eine feste Beleuchtungsquelle verwendet. Die sogenannten aktiven Systeme nutzen dagegen verschiedene Verfahren mittels räumlicher oder zeitlicher Modulation von Licht, z.B. Laserlinienabtastung, Projektion von Punkt- oder Streifenmustern sowie Lichtpulsen. Ein Time-of-Flight (ToF) System vermisst die Laufzeit, die ein von der Kamera ausgestrahlter Lichtpuls benötigt, um auf dem Objekt zu reflektieren und zum Sensor zurückzukehren. Die zurückgegebene Information enthält sowohl die Reflektionseigenschaften des Objekts als auch die Zeitverzögerungsinformationen, die zur Berechnung der Tiefe verwendet werden. Mit herkömmlichen Laserscannern wird bei kurzen Arbeitsabständen eine Oberflächenauflösung von kleiner 10m erreicht. Viele Anwendungen wie Navigation, Personenüberwachung, Hindernisvermeidung oder mobile Roboter erfordern aber eine Reichweite von mehreren Metern. Dort ist es notwendig zu sehen, ob ein Objekt vorhanden ist, um dann dessen Lage und Abmessung auf wenige Zentimeter genau zu bestimmen. Andere Anwendungen wie automatisierte Handhabungssysteme (Robotik) arbeiten in mittleren Abständen von 1 bis 3m und benötigen eine Messgenauigkeit von etwa 1 bis 5mm. Für diese Anwendungen kann das ToF-Prinzip eine konkurrenzfähige Lösung sein. Bei allen 3D-Systemen wird das reflektierte Licht von dem beleuchteten Objekt mit einer CMOS-Kamera erfasst. Die Bilddaten werden dann rechnerisch in eine Tiefeninformation und falls erforderlich, in ein 3D-Modell des Objekts umgerechnet. ToF-Kameras verwenden grundsätzlich nur eine von zwei möglichen Techniken. Die Impulsmodulation (direktes ToF) oder Dauermodulation. Direktes ToF beinhaltet das Aussenden eines kurzen Lichtpulses und das Ausmessen der Zeit, die erforderlich ist, um über die Reflektion zur Kamera zurückzukehren. Bei der Dauermodulation wird ein Signal ausgesendet und die Phasendifferenz zwischen den emittierten und zurückkommenden Lichtwellen berechnet. Diese Verschiebung ist proportional zur Entfernung des Objektes.

ToF-Pixel-Sensor von Sony

Phasenbasierte Chips sind unter anderem von Texas Instruments und Panasonic erhältlich. Ein neuer Sensor wurde jetzt von Sony Semiconductor Solutions vorgestellt. Dieser wurde ursprünglich von SoftKinetics (jetzt Sony) entwickelt und verfügt über eine CAPD-Pixelstruktur (Current Assissted Photonics Demodulation), die eine extrem schnelle Abtastung mit hoher Effizienz ermöglicht. Diese ToF-Pixel-Technologie wurde mit der hochempfindlichen BSI-Produktionstechnik (Backside Illuminated) von Sony kombiniert, um daraus den ToF-Sensor der DepthSense Produktfamilie zu entwickeln. Die BSI-Technologie bietet eine wesentlich bessere Effizienz bei hohen NIR-Wellenlängen, denn die ausgesendeten Lichtpulse dürfen für das menschliche Auge nicht sichtbar oder schädigend sein. Der Sony IMX556PLR Sensor ist im optischen 1/2-Zoll Format und bietet eine Auflösung von 640×480 Pixeln bei 10m Pixelgröße. Live werden bis zu 60fps erfasst.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Lucid Vision Labs Inc
www.thinklucid.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige