PCIe-FPGA-Beschleunigerkarte für KI-Anwendungen

Tempomacher

PCIe-FPGA-Beschleunigerkarte für KI-Anwendungen

Die Mustang F-100 ist für den Bereich Edge Computing entwickelt worden, insbesondere um Inferenzen innerhalb der AI-Deep-Learning zu ermöglichen. Die Karte beschleunigt die Berechnungen für die Übertragung und Verarbeitung von Echtzeitdaten.

Die Mustang-F100-A10 wurde mit Intel Arria 10 FPGA Chips entwickelt und ist mit dem OpenVINO Toolkit ausgestattet. (Bild: Industrial Computer Source (Deutschland) GmbH)

Die Mustang-F100-A10 wurde mit Intel Arria 10 FPGA Chips entwickelt und ist mit dem OpenVINO Toolkit ausgestattet. (Bild: Industrial Computer Source (Deutschland) GmbH)

Dies erlaubt eine ressourcenschonende Dezentralisierung, ohne eine zwingend notwendige Anbindung an ein Netzwerk oder eine Cloud. Durch den geringen Stromverbrauch von unter 30W ist die Karte für den Einsatz an dezentraler Stelle gut geeignet. Die Mustang-F100-A10 wurde mit Intel Arria 10 FPGA Chips entwickelt und ist mit dem Open Visual Inference&Neural Network Optimization (OpenVINO) Toolkit ausgestattet. Das Toolkit basiert auf dem CNN und bietet die Möglichkeit, die Arbeit auf Intel Hardware zu erweitern. Vortrainierte Deep Learning Modelle, wie z.B. Caffe, MXNET oder Tensorflow, können als IR-Binärdateien optimiert werden. Die Inferenz-Engine kann über die vorhandene Intel Hardware, heterogener Art, ausgeführt werden und nutzt so sowohl die CPU/GPU als auch Intels Movidius Neural Computer Stick oder FPGAs. Eine andere Karte (Mustang-200) ermöglicht die Erweiterung der gesamten Rechenleistung in IPC-Systemen. Mit dem Einsatz können zusätzliche CPUs unabhängig voneinander arbeiten. Die Karte benötigt keine proprietäre Hardware und kann sofort in ein bestehendes System installiert werden. Die maximale Anzahl der einsetzbaren Karten ist nur durch die Anzahl der verfügbaren PCIe-x4-Steckplätze im bestehenden System begrenzt. Durch den Einsatz kann die Rechenleistung erhöht werden, ohne auf externe Server zu wechseln. Die Mustang-200 ist in drei CPU-Kombinationen erhältlich. Version 1 unterstützt zwei Intel Core i7-7567U Prozessoren, während Version 2 mit zwei Intel Core i7-7267U Prozessoren ausgestattet ist. Beide sind mit 32GB DDR4 Arbeitsspeicher, zwei Intel 600P SSD’s mit 2x 512GB Speicher (NVMe) und Intels Iris Plus 650 (GT3e) Grafikkarte ausgestattet. Bei Version 3 beinhaltet zwei Intel Celeron 3865U Prozessoren, die von insgesamt 8GB DDR4 Arbeitsspeicher unterstützt werden.

Thematik: Allgemein
Industrial Computer Source (Deutschland) GmbH
www.ics-d.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige