Effiziente und sichere Workflows für die Mikroskopie

Effiziente und sichere Workflows für die Mikroskopie

Schnell, vernetzt und unabhängig von Ort und Nutzer: Mikroskopie-Lösungen müssen heute mehr bieten als nur scharfe Bilder. Ebenso wichtig sind effiziente und sichere Workflows. Die bietet Zeiss mit seinem umfangreichen Produktportfolio und einer einheitlichen Software-Plattform.

Der Name Zeiss steht seit 170 Jahren für hochwertige Mikroskope und ein einzigartiges Portfolio. (Bild: Carl Zeiss Industrielle Messtechnik)

Der Name Zeiss steht seit 170 Jahren für hochwertige Mikroskope und ein einzigartiges Portfolio. (Bild: Carl Zeiss Industrielle Messtechnik)

Einheitliche Software- und Datenbanklösung

Das gilt auch, wenn unterschiedliche Mikroskope im Einsatz sind. Mit Zeiss ZEN Connect kann der Nutzer Bereiche, die er mit einem Lichtmikroskop identifiziert hat, auch mit einem Rasterelektronenmikroskop schnell wiederfinden. Das klingt trivial, ist es aber nicht: Dasselbe Bauteil sieht je nach Abbildungsverfahren deutlich unterschiedlich aus. Das ist möglich, weil dem Unternehmen als Hersteller, fast alle Mikroskopie-Technologien zur Verfügung stehen. Zeiss bietet ein sehr breites Portfolio der Lichtmikroskopie an, zudem die Elektronenmikroskopie für den Nanometerbereich und sogar die Röntgenmikroskopie. Alle sind vernetzt über die einheitliche Software- und Datenbanklösung Zeiss ZEN core. Damit können Nutzer ihre Mikroskope einheitlich bedienen und motorisierte Systeme automatisch laufen lassen, sie können zudem ihre Daten zentral speichern, Bilder von überall bearbeiten und die Ergebnisse weltweit teilen. Das beschleunigt den Qualitätsprozess und erhöht die Produktivität spürbar.

Thematik:
https://www.zeiss.de/messtechnik/produkte/systeme/industrielle-mikroskopie/zeiss-visioner-1.html?vaURL=www.zeiss.de/visioner1

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige