Visuelle verlustfreie Kompression

Visuelle verlustfreie Kompression

Garantierte 4:1 Datenkompressionsrate

Bei der schnellen Übertragung von großen Datenmengen in Visionsystemen werden an die Bandbreite des Übertragungskanals hohe Anforderungen gestellt. Oft kann diese Bandbreite durch das Kamerainterface nicht zur Verfügung gestellt werden. Diese Limitierung kann durch Bildvorverarbeitung in der Kamera oder durch ein in der Kamera implementierte Datenkompressionsverfahren durchbrochen werden.
Bei der Implementierung von Kompressionsverfahren in Industriekameras stellt sich die Frage, ob es für die industrielle Bildverarbeitung geeignete Verfahren gibt und ob Kompressionstechnologien an sich in der Technik etabliert oder nur Randanwendungen sind. Bei genauerem Hinschauen stellt man fest, dass wir bereits in einer Welt der Kompressionsverfahren leben: Audio-Codecs (MP3, Opus …), Bild-Codecs (JPEG, JPEG2000, JPEG-LS …) und Video-Codecs für TV- und Security-Applikationen (MPEG, H.264, H.265 …) umgeben uns im täglichen Leben. Die Einführung von Komprimierungstechnologien in die Industrieelle Bildverarbeitung (IBV) ist dagegen gehemmt durch Vorbehalte, wichtige Detailinformation könnten verloren gehen. Bildverarbeitungsalgorithmen richten sich nach den Mechanismen des menschlichen Sehens und Bildverstehens aus. Daher können sie auch mit der Eliminierung von redundanten und irrelevanten Informationen in Kompressionsverfahren erfolgreich zusammenarbeiten. Die Bildverarbeitungskette muss, wie auch in jeder anderen Standardapplikation, im Einzelnen überprüft werden. Bei der Implementierung von Kompressionsverfahren in Industriekameras hat man die Möglichkeit, auf Chipsätze aus der Konsumerindustrie zurückzugreifen oder Kompressionsverfahren in den FPGAs der softwaredefinierten Kameras zu integrieren. Eine Analyse der Leistungsfähigkeit der verfügbaren Chipsätze zeigt aber, dass sie nicht an die extrem hohen Datenmengen der in der IBV verwendeten schnellen CMOS-Bildsensoren adaptiert werden können. Die Anforderungen an externen Speicher und der hohe Leistungsverbrauch sind für industrielle Kameraplattformen zu hoch. Erhältliche FPGA-IP-Cores sind nicht auf die Bedürfnisse von Industriekameras ausgerichtet und lassen sich nur bedingt auf die Multitapstrukturen der CMOS-Sensoren skalieren. Daher können die bisherigen Methoden aus der Unterhaltungstechnik allenfalls zur Orientierung bei der eigenen Verfahrensentwicklung und Abbildung in FPGA-Cores genutzt werden.

Basisanforderungen

Was sind die Basisanforderungen an ein Kompressionsverfahren für die IBV? Es sind Verfahren zu untersuchen, die eine Kompression der Bilddaten in Echtzeit mit geringer Latenz und optimaler Balance zwischen Bildqualität und FPGA-Ressourcen ermöglichen. Eine hohe Bildqualität sollte durch eine mathematisch verlustfreie oder visuell verlustfreie Datenkompression erreicht werden. Das Verfahren muss bei gleichem Qualitätsanspruch auf monochrome Bilder und Bayer-Pattern Rohbilder gleichermassen anwendbar sein. Weiterhin sollte es parallelisierbar für Multitap-Datenpfade sein, damit eine Nutzung von schnellen Multitap-CMOS-Bildsensoren sichergestellt ist. Ein schneller Zugriff auf Einzelbilder bei der Auswertung ist nur bei Intraframe-Kompressionen (I-Frames) gegeben. Der Verzicht auf externe Speicher sorgt für geringe Latenzen. Ganz zentral ist die Anforderung, dass die Kompressionsrate unabhängig vom Bildinhalt ist, damit hohe Übertragungsbandbreiten garantiert werden können. Weitere Nebenbedingungen ergeben sich durch die Anforderungen der standardisierten Vision-Übertragungsprotokolle. Für GigE-Implementierungen sollte der GigEVision- und GenICam-Standard ohne Kompromisse eingehalten werden und es sollte die Netzwerktauglichkeit der Lösung für den Aufbau von Mehrkamerasystemen gegeben sein.

DoubleRate-Technologie bei der Fussball-WM 2014

In einer ersten projektbezogenen Implementierung wurde ein JPEG-FPGA-Core genutzt, der Kompressionsraten zwischen 8:1 und 12:1 ermöglichte. Aufgrund der Vorbehalte der Industriepartner gegenüber den Blockartefakten der JPEG-Kompression wurde diese Idee nicht weiterverfolgt. Mathematisch verlustfreie Kompressionsmethoden scheiden aus den Betrachtungen aus, da die erreichbare Kompressionsrate vom Bildinhalt abhängig ist. Auch mit sehr grossen Bildzwischenspeichern kann nicht garantiert werden, dass bei Bildfolgen mit hochfrequentem Bildinhalt die Bandbreitenbegrenzung überschritten wird und damit zwangsläufig Bilder verloren gehen. Einige visuell verlustfreie Datenkompressionsverfahren setzen auf der Differential Pulse Code Modulation (DPCM) auf. Die Grundidee der DPCM ist die Kodierung von Differenzen. Die Motivation für diese Methode basiert auf der Tatsache, dass die meisten Signale eine signifikante Korrelation zwischen nachfolgenden Signalen zeigen und diese Redundanzen beim Kodieren ausgenutzt werden können. DPCM stellt eine prädikative Methode dar, wobei die Kompressionsrate und die Kompressionsqualität sehr stark vom gewählten Prädiktor abhängt. Die Photonfocus DPCM-Implementierung hat eine Kompressionsrate von 1.92:1 (daher DoubleRate Technologie; DR) und kann sowohl monochrome Bilddaten als auch Bayer-Pattern Rohdaten verarbeiten. Das Datenausgangsformat ist fest vorgegeben, was vorteilhaft für die Abbildung auf den GigEVision-Standard und die Abspeicherung der Daten auf Speichermedien im System-PC ist. Der Einfluss von Übertragungsfehlern wird durch die periodische Übertragung von Stützstellen reduziert. Die realisierte Multitap-FPGA-Implementierung hat eine gute Balance zwischen Ressourcenverbrauch und Bildqualität. Die Datendekompression ist wesentlich einfacher als die Kompression, was Implementierungen in Software und Hardware ermöglicht. Eine Dekompression in Echtzeit in der CPU eines PCs wird unterstützt. Viele Integrationen in Applikationen wie z.B. Mehrkamerasysteme zur Bewegungsanalyse (inVision 3/15), kombinierte 2D/3D-Inspektionsverfahren (Implementierung der M3C Industrial, Automation & Vision, Spanien) und in die Torlinientechnologie der WM2014 in Brasilien konnten erfolgreich abgeschlossen werden und haben der Idee, Kompressionsverfahren in der IBV zu verwenden, zum Durchbruch verholfen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Photonfocus AG
www.photonfocus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige