Wachablösung naht

Wachablösung naht

Neue CMOS-Sensoren von CMOSis, e2v oder Sony haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass CMOS immer öfter anstelle von CCDs in Bildverarbeitungskameras verbaut werden. Lange schon wurde daher über eine anstehende Ablösung auf dem Image Sensoren-Markt gesprochen. Scheinbar kommt diese nun schneller als gedacht, denn Sony hat einen Produktionsstopp für alle seine CCDs ab März 2017 bekannt gegeben, um sich zukünftig stärker auf das eigene CMOS-Geschäft fokussieren zu können. Bedeutet dies nun das Ende der CCDs in der Bildverarbeitung? Nein, so führt z.B. Sharp gerade mit dem iSHCCD (s. News) einen besonders lichtempfindlichen CCD-Sensor in Europa ein, der demnächst in Produkten der bekannten Kamerahersteller wiederzufinden sein dürfte. Für alle die sich nun fragen, wie es mit ihren CCD-Kameras weitergeht, sei das Interview mit Michael Cyros (CCO, Allied Vision) empfohlen (s. News), der sich darin mit den möglichen Konsequenzen des Sony Produktionsstopps für das Kamerageschäft beschäftigt.

Viele Grüße
Ebert/Niethammer

www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Mehr Tiefe mit Farben

Mehr Tiefe mit Farben

Bei der Inline-Qualitätskontrolle geht es meist darum, schnell und hochauflösend 3D-Oberflächenstrukturen zu erfassen. Die Schärfentiefe ist dabei eine grundlegende Begrenzung. Die Fokuslage lässt sich mit einem Objektiv mit motorisiertem Fokus verschieben – oder mit einer mehrfarbigen Beleuchtung. Letzteres ist schneller, wie ein Projekt des Fraunhofer IOF zeigt.

Bild: Edmund Optics GmbH
Bild: Edmund Optics GmbH
Webinar: Optics & Lenses

Webinar: Optics & Lenses

Am 21. September um 14 Uhr (MEZ) findet das inVISION TechTalks Webinar ‚Optics & Lenses‘ statt. Kowa Optimed, Edmund Optics und Vision & Control präsentieren in drei 20-minütigen Vorträgen interessante Neuigkeiten über Objektive, Optik und worauf man beim Umgang damit achten muss.