Reibungslose Integration

Reibungslose Integration

Ethercat-Bildverarbeitung für hohe Geschwindigkeiten

Die meisten Bildverarbeitungssysteme werden unabhängig von der restlichen Steuerung programmiert, oftmals sogar mit zwei verschiedenen Arten von Software. Das Bildverarbeitungssystem Xpectia FH ist dagegen bereits voll in die Automationsplattform Sysmac integriert. Somit laufen alle Systeme – von der Bildverarbeitung, über die Automatisierung bis hin zur Prozesssteuerung – über eine einzige übergeordnete Entwicklungsumgebung.
Das Bildverarbeitungssystem Xpectia FH ist ein schnelles Kompaktsystem und auf die reibungslose Integration in SPS, Motion Controller und Robotersysteme ausgelegt. Es verfügt über einen schnellen Bildverarbeitungsbus, Mehrkern-Prozessoren und Ethercat-Kommunikation und unterstützt bis zu acht hochauflösende Kameras. Zudem ermöglicht es die Übertragung großer Bilddatenmengen mit nur einem Controller. Die Erfassungs- und Übertragungszeiten von hochauflösenden Bildern wurden verringert, um eine schnellere Verarbeitung zu ermöglichen. Speziell bei dem gleichzeitigen Betrieb mehrerer Kameras mit höherer Auflösung hilft die schnelle Bilderfassung bei der Erhöhung des Durchsatzes. Die erfassten Datenmengen werden beim Controller von einem Bildverarbeitungsbus mit mehreren Leitungen in Echtzeit übertragen. Interessant ist auch der Bildverarbeitungsalgorithmus Shape Search III, der schnellere und genauere Messungen erlaubt, sogar bei schwierigen Bedingungen wie schlechter Beleuchtung oder unscharfen bzw. gedrehten, zufällig angeordneten oder überlappenden Zielobjekten. Mit dem Algorithmus können Unterschiede zwischen einem Referenzmodell und einem Messobjekt visualisiert werden. Das Bildverarbeitungssystem ist Bestandteil der Sysmac Automatisierungs-Plattform und lässt sich wie die anderen Automatisierungskomponenten mit der Entwicklungsumgebung Sysmac Studio parametrieren, d.h. dass nur eine Software gepflegt wird und inkompatible Versionsstände ausgeschlossen sind. Die Entwicklungsumgebung deckt auch alle anderen Disziplinen der Automatisierung ab, wie Steuerungstechnik, Motion-Control, Bedienung und Maschinensicherheit. Die Konfiguration von Netzwerken, sowie die Simulation von Controller und Bedienelementen gehören ebenfalls dazu. Da innerhalb des gesamten Projektes mit einem Variablensatz gearbeitet wird, entfällt für den Entwickler überflüssige Tipparbeit. Im Controller laufen Steuerung, Motion und Kommunikation synchron zueinander und gewährleisten eine Weiterverarbeitung der Bildverarbeitungssignale ohne Verzögerung. Durch die synchrone Bearbeitung vereinfacht sich die Programmierung des Ablaufes, da die Prüfung der Daten auf Konsistenz entfällt. Die Ethercat-Kommunikation macht die Synchronisierung von Bildverarbeitung, Automatisierung und Motion Control möglich. Nur damit ist die Datenausgabe an übergeordnete Controller schnell genug, um den Anforderungen an flexible und schnelle Produktionsanlagen gerecht zu werden. Alle Daten stehen ohne weitere Aufarbeitung direkt in der Steuerung zur Verfügung. Insbesondere bei Weg- oder Positionskorrekturen ist dies von Vorteil, da die Ergebnisse sofort in das Motion-Programm übernommen werden.

www.omron.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige