Einfach Play drücken
AI-Vision-Systeme für den Werker und nicht nur für Experten
Bisher war der Zugriff auf Vision-AI-Systeme nur für Experten möglich. Genau daher wurde der Vision AI Hub von Denkweit, einer Fraunhofer-Ausgründung, entwickelt.

AI-Vision-Technologien kommen verstärkt in vollautomatisierten QS-Systemen direkt in der Produktion zum Einsatz. Hierdurch ändert sich die Bedienerstruktur der Systeme: nicht mehr der Messtechniker im Labor, sondern der Werker direkt an der Linie bedient und überwacht die QS-Systeme. Daher liegt der Fokus auf dem Endnutzer und einer einfachen und verständlichen Anwendbarkeit der Technologien. Im Vision AI Hub kann der User hochindividuelle, performante Bildauswertungen selbstständig und mit wenigen Klicks erstellen. Der Fokus liegt auf dem einfachen Zugang zu verschiedenen Technologien im KI-Bereich. Der Nutzer muss dabei weder Parameter auswählen noch selbst programmieren. Technische Herausforderungen oder Entscheidungen werden automatisch im Hintergrund durch Technologien wie dem Denkweit Bildgenerator oder der Netzwerkarchitektursuche gelöst. Anwender definieren lediglich die richtige Eingabe und drücken ‚Play‘. Alle unterschiedlichen Technologien werden konsequent auf diese Weise umgesetzt. Bei einer pixelgenauen Objektidentifikation gibt der Benutzer nur an, wo etwas gefunden werden soll. Im Falle einer Anomalieerkennung gibt er einfach nur ein Bildverzeichnis an.

Pick&Place-Lösungen sind eine weitere Anwendung. Der Roboter muss das Objekt nicht nur erkennen, sondern auch richtig greifen. Oft ist es jedoch nicht notwendig, dass Objekte erkannt werden, nur die eigentlichen Greifpunkte sind für das Handlingsystem entscheidend. Diese können direkt durch die richtige Kombinatorik von KI-basierten Technologien trainiert werden. Automations- und Sondermaschinenbauunternehmen, wie die Xactools GmbH, müssen beispielsweise in der Lage sein, verschiedenste Sensoren in ihren vollautomatischen Mess- und Prüfanlagen einsetzen zu können. Eine einfach zu bedienende, übersichtliche Software ist im Alltag für den Endnutzer in der Produktion entscheidend. Daher haben beide Firmen gemeinsamem einen digitalen Prozess entwickelt, der im Vision AI Hub abgebildet wird. Eine Herausforderung im Werkzeugbau ist die Vielfalt der Objekte und die Spezialisierung der Anwendung. Dafür ist die Wahl der richtigen Sensortechnologie entscheidend, da Schnittkanten, Oberflächen und Defekte in 2D/3D abgebildet werden müssen. Die Teilevielfalt ist eine Herausforderung, welche ebenfalls im Vision AI Hub gelöst wird.

www.xactools.de

www.denkweit.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige