Lösung nach Maß

Lösung nach Maß

Individuelle Prüfmodule für hochauflösende Anwendungen

Für Systemintegratoren und Maschinenhersteller bietet Opto erstmals verschiedene kompakte Imaging Module. Die hochauflösenden Optik-Beleuchtung-Kamera-Elektronik-Lösungen sind ideal für die Verwendung in Messmaschinen, Prüfgeräten, Rundheitsprüfautomaten oder direkt in der Produktionslinie.

 Jedes Imaging Modul ist ein Unikat, ist speziell auf eine Applikation ausgelegt und ist mit jeder gängigen analysesoftware zu programmieren. (Bild: Opto GmbH)

Bild 1 | Jedes Imaging Modul ist ein Unikat, ist speziell auf eine Applikation ausgelegt und ist mit jeder gängigen Bildanalysesoftware zu programmieren. (Bild: Opto GmbH)

Ziel der Imaging Module ist es, das beste Bild für jede Applikation zur Verfügung zu stellen und dies wiederholbar und ohne komplizierte Auswahl an Komponenten. Daher konzentrierte man sich bei der Entwicklung der neuen Module auf die Erzeugung eines kontrastreichen, hochauflösenden Bildes zur späteren Weiterverarbeitung. Die Geräte bestehen aus Kamera, Optik, Beleuchtung und Ansteuerung. Existierende Bildaufnahmesysteme bedienen heute oft nur eine geringe Anzahl an Applikationen und sind von den Herstellern meist nur über deren Software Plattform verfügbar. Die Imaging Module sind dagegen mit jeder gängigen Bildanalysesoftware zu programmieren. Durch das flexible Konzept kann prinzipiell jede denkbare Kombination umgesetzt werden. Der Anwender kann sicher sein, dass Opto die mögliche Zusammenstellung des Systems von eigenen Spezialisten gerechnet und geprüft hat. Das modulare Konzept aus verschiedenen industrietauglichen Aluminiumgehäusen, Zugriff auf die meisten verfügbaren Sensoren, ein intelligentes Einkabel-Anschlusskonzept, die eigene Optikentwicklung und Produktion, der Zugriff auf eigene LED Entwicklungen und eigene Controller-Konzepte, lässt dabei fast jeden Wunsch zu. Jedes Imaging Modul ist daher ein Unikat, und wird speziell auf Auftrag gefertigt. So ist eine bestmögliche Abstimmung auf die verschiedenen Anwendungen möglich.

Module für den Mikrobereich

 Die hochauflösenden Module sind ausgelegt für die Erzeugung eines kontrastreichen und hochauflösenden es. (Bild: Opto GmbH)

Bild 2 | Die hochauflösenden Module sind ausgelegt für die Erzeugung eines kontrastreichen und hochauflösenden Bildes. (Bild: Opto GmbH)

Die Imaging Module Micro sind speziell für Anwendungen in denen mikroskopische Bilder benötigt werden, d.h. für Darstellungen von Details im Mikrometer- und Nanometer-Bereich. Zu den hohen Vergrößerungen und Auflösungen sowie den lichtkritischen Anforderungen an die Lösung, wurde hier das Modulkonzept für die Integration von Mechanik für Fokus und X-Y-Positionierung erweitert, um auch bei ausgedehnten Proben schnell eine Qualitätsaussage treffen zu können. Mit den Spezialmodulen können Multi-Fluoreszenz-Lösungen, Panorama-Aufnahmen, sowie neuartige Oberflächendarstellungen realisiert werden. Für kundenspezifische Lösungen sind die Micro-Module bereits im Einsatz. Der Ansatz der Module ist es, weg von den bisherigen Standard Mikroskopen und hin zu einzelnen applikationsspezifischen Industrie-Mikroskopen. Die Geräte sind aufgrund ihrer wiederholbaren Aufnahmen mit entsprechendem Kontrast, ideal für Superresolution Lösungen. Auch als reine Bildsensoren sind die Imaging Module Micro einsetzbar, da sie mit allen gängigen Analysesoftwaren programmierbar sind. Zudem lassen sie sich mit der mitgelieferten Bildeinzugssoftware und dem SDK einfach in jedes Netzwerk einbinden. Mit den Angaben Bildfeld, Arbeitsabstand, Auflösung (in LP/mm), Schnittstelle (USB 3.1 oder GigE) und dem verwendeten Sensor ist es für den Anwender einfach, sich auf Applikationen und nicht länger auf die Auswahl der Komponenten zu konzentrieren.

 

Thematik: inVISION 2 2018
Ausgabe:
Opto GmbH
www.opto.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige