Beleuchtungsdaten fürs ERP

Beleuchtungsdaten fürs ERP

Intelligente digitale LED-Beleuchtungskonzepte für das IIoT

Predictive Maintenance nutzt Informationen über den Zustand von Maschinen aus, um damit effizientere Wartungs- und Prozessverbesserungskonzepte zu ermöglichen. Aber ausgerechnet eine der kritischsten Komponenten eines Visionssystems, die Beleuchtung, ist bis heute nicht vernetzbar, in Steuerungskonzepte integrierbar, basiert sie fast ausschließlich auf analogen Konzepten und lässt den Nutzer hinsichtlich ihres Zustandes im Ungewissen.

 Digitaler LED-Controller und Linienbeleuchtung mit Feldbusschnittstelle, Web-Interface und unterstützende Assistenzfunktionen. (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Bild 1 | Digitaler LED-Controller und Linienbeleuchtung mit Feldbusschnittstelle, Web-Interface und unterstützende Assistenzfunktionen. (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Ein Großteil der Funktionssicherheit, des Designaufwandes und der Zuverlässigkeit von Bildverarbeitungslösungen beruht auf der einwandfreien Funktion der Beleuchtung. Dieser verantwortungsvollen Position am Beginn der Signalkette stehen kritisch zu bewertende Nachteile bisheriger Beleuchtungskonzepte gegenüber:

  • Lebensdauer und Helligkeitsverlauf sind stark von der Einhaltung von Betriebsparametern abhängig
  • die eingesetzte Analogtechnik bewirkt die mangelnde Serienfähigkeit im Serienmaschinenbau
  • verbunden damit ist die notgedrungene Komplexität bei Justier-, Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten
  • schwierige Synchronisierung mit schnellen Prozessen
  • fehlende Verfügbarkeit von Betriebs- und Prozessdaten im laufenden Betrieb
  • erfahrungsintensive Prozesse zur Auswahl geeigneter Beleuchtung(-stechniken)

Daran konnten auch die langlebigen LED-Beleuchtungen nichts ändern. Werden sie aus Unwissenheit – oder wegen nicht erfassbarer Betriebsdaten – unter ungünstigen Bedingungen betrieben, sind beschleunigte Alterung, prozessschädliche Drift oder ein Totalausfall die Folge. Dem gegenüber stehen die Anforderungen, die für den Einsatz in Automatisierungsanlagen Voraussetzung sind:

  • einsatzbereit rund um die Uhr, sieben Tage in der Woche
  • Verfügbarkeiten von mehr als 95% erreichen
  • Stillstandszeiten nur für geplante Wartung (und nicht für zufällige Ausfälle)
  • Monitoring der Betriebsdaten für Predictive Maintenance
  • einfache Einbindung in standardisierte Kommunikationshardware/-software
  • Plug&Play von Komponenten
  • Fernwartung

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: inVISION 3 2018
Ausgabe:
Evotron GmbH & Co. KG
www.evotron-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige