Autofokus im Fokus

Autofokus im Fokus

Schnelles Fokussieren mit fokusvariablen Linsen

Immer mehr Bildverarbeitungsanwendungen erfordern repetitives Fokussieren. Während mechanische Autofokussysteme bezüglich Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit oftmals an ihre Grenzen stoßen, ermöglichen fokusvariable Linsen den Fokus über große Brennweitenbereiche innerhalb von Millisekunden einzustellen und gewährleisten Milliarden von Zyklen. Dank zunehmender Verfügbarkeit von Elektronik und Software ist die Integration von fokusvariablen Linsen so einfach wie noch nie.
Jedes Kamerasystem hat eine gewisse Tiefenschärfe in der ein Objekt im Fokus erscheint, z.B. hat ein Objektiv mit 25mm Brennweite und einer F-Zahl von 2.8 in Kombination mit einem Sensor mit 2.2µm Pixelgrösse eine Tiefenschärfe von lediglich 20mm bei einem Arbeitsabstand von 1m. Bei hohen Vergrösserungen wird diese Problematik noch offensichtlicher. Bei einer fünffachen Vergrösserung haben die meisten Systeme eine Tiefenschärfe von weniger als 100µm. Die Tiefenschärfe lässt sich zwar durch das Schliessen der Blende erhöhen, wobei sich aber die F-Zahl gegen 16 oder mehr bewegen kann. Jedoch erfordert dies eine zusätzliche Beleuchtung und reduziert die laterale Auflösung. Im Beispiel der 25mm Linse lässt sich die Tiefenschärfe von 20mm somit nur auf etwa 110mm erweitern. Repetitives Fokussieren wird in vielen Anwendungen benötigt. Einsatzgebiete sind z.B. 2D-Codeleser in der Logistik-, Pharma- oder Automobilbranche, wo Codes auf Objekte diverser Grösse gedruckt werden, die Inspektion von optischen Komponenten mit mehreren Oberflächen (z.B. Handykameralinsen) oder das Zählen von Partikeln in einem 3D-Flüssigkeitsvolumen. In allen Fällen gilt: je schneller das Fokussieren, desto höher der Durchsatz.

Weniger Mechanik dank fokusvariabler Linsen

In traditionellen optischen Systemen werden zum Fokussieren eine oder mehrere Linsen entlang der optischen Achse verfahren. Dies erfordert Motoren und mechanische Führungen, welche nicht nur Baugröße und Antwortzeit limitieren, sondern auch Robustheit und Lebenszyklen. Heute liefern fokusvariable Linsen einen neuen Freiheitsgrad: die variable Krümmung der Linse (Bild 1). Eine Änderung des Linsenradius von wenigen Mikrometern kann die gleiche optische Wirkung erzielen wie das Verschieben einer Linse um mehrere Zentimeter. Optische Systeme können somit kompakter, oftmals mit weniger Linsen und ohne translatorische Bewegung aufgebaut werden. Teure mechanische Antriebe werden somit hinfällig. Weniger Bewegung führt auch zu einem robusteren Design, welches weniger kritisch gegenüber Toleranzen ist und das komplett abgedichtet werden kann und vor Schmutz geschützt ist. Des Weiteren sind die eingesetzten Materialien leichter als Glas. Weniger Bewegung und Gewicht bedeutet gleichzeitig, dass die Reaktionszeit von Systemen mit fokusvariablen Linsen im Bereich von wenigen Millisekunden liegt (Bild 2). Eine weitere interessante Eigenschaft ist die Verwendbarkeit verschiedener optischer Materialien. Besonders für polychromatische abbildende Optiken bietet sich eine Flüssigkeit mit geringer Dispersion und einem Brechungsindex von 1,300 sowie einer Abbe-Zahl von 100 an. Bei solchen Linsen treten praktisch keine chromatischen Aberrationen auf. Solche fokusvariablen Linsen können mit handelsüblichen Objektiven zu hochqualitativen Autofokussystemen kombiniert werden (Bild 3), ohne dabei auf zusätzliche Maßnahmen zur Farbkorrektur achten zu müssen.

Lesen von 2D-Codes

Eine der offensichtlichsten Anwendungen für fokusvariable Linsen ist das Lesen von 2D-Codes. Schon heute haben diverse Firmen dafür Flüssiglinsen im Einsatz. Während 1D-Codes mit einem Laser gescannt werden können (große Tiefenschärfe), erfordert das Lesen von 2D-Codes eine Kamera. Fokusvariable Linsen ermöglichen hier eine erhebliche Ausweitung des Arbeitsbereichs, z.B. von unendlich bis 50mm. Im typischen optischen Aufbau wird die fokusvariable Linse direkt vor einem Objektiv mit fester Brennweite montiert (Bild 1). Es gibt diverse Prinzipien zur Ansteuerung: Ist die Distanz zum Objekt dem System bekannt, lässt sich der Arbeitsabstand direkt steuern indem die Linse auf die entsprechende Brennweite eingestellt wird (offener Regelkreis). Die Distanzinformation kann entweder von einem Sensor stammen (z.B. Flugzeitmethode) oder dem System ist durch die Programmierung bekannt, welches Objekt geprüft wird. In diesem Modus sind Einstellzeiten des Fokus von 5 bis 15ms möglich. Ist die Distanz nicht bekannt, kann die Linse auch in einem Oszillationsmodus betrieben werden. Bei tiefen Frequenzen von z.B. 5Hz lassen sich mehrere Bilder mit jeweils unterschiedlichen Arbeitsabständen aufnehmen, bis ein Code erfolgreich gelesen wird. Dieser Ansatz ist zwar nicht besonders schnell, aber einfach zu implementieren und es ist zudem keine Kalibrierung erforderlich. Bei hohen Frequenzen (bis zu einigen 100Hz) lässt sich während der Verschlusszeit der ganze Arbeitsbereich durchstimmen. Es resultiert ein Bild mit erweiterter Tiefenschärfe, allerdings mit vermindertem Kontrast, da sich die einzelnen Bilder mit unterschiedlichem Fokus während der Verschlusszeit additiv überlagern. Codes mit gutem Kontrast lassen sich trotzdem ohne Weiteres erkennen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.optotune.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige