Plattform für die Automatisierung

Neben der Messe findet auch erneut eine Vielzahl an Kongressen zeitgleich statt. Welche sind dies?

Wittmann: Das ´International Symposium on Robotics´ ist der größte Kongress in diesem Jahr, der am ersten Messetag beginnt. Am dritten Messetag beginnt der Kongress der OPC Foundation, die mit OPC UA einen globalen, plattformübergreifenden und vielversprechenden industriellen Kommunikationsstandard entwickelt hat. Willkommen sind alle Lösungssuchende in Sachen Digitalisierung.

Das Thema Bildverarbeitung ist weiterhin im Fokus der Messe. Welche Aktionen haben Sie hierzu auf der Messe geplant?

Wittmann: Die Bildverarbeitung ist für die Automatica sehr wichtig. Wir akquirieren intensiv neue Aussteller. Der Machine Vision Pavillon gibt selbst kleineren Firmen die Möglichkeit, sich auf der Messe zu präsentieren. Als untrennbarer Technologiebestandteil moderner Automatisierung wird die Bildverarbeitung in vielen Beiträgen auf dem Automatica Forum thematisiert.

Ist für sie die Automatica eher eine Lösungs- oder eine Komponentenmesse für die Bildverarbeitung, stehen Sie also im Wettbewerb zu einer Vision?

Wittmann: Die Automatica ist in erster Linie eine Plattform für alle, die sich mit Industrieautomatisierung befassen und das Ziel haben, besser und kostengünstiger zu produzieren. Die Wahl der Mittel überlassen wir unseren Besuchern. Insofern sehe ich in der Vision keinen direkten Wettbewerber.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Messe München GmbH
www.automatica-munich.com

Das könnte Sie auch Interessieren

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt neue Doppelspitze

MKS ernennt Thorsten Frauenpreiß (r.) zum VP Global Sales & Service, seine bisherige Position VP Sales & Service EMEIA übernimmt Markus Rütering (l.).