Warum sind Polarisationskameras noch nicht der große Erfolg?

Warum sind Polarisationskameras noch nicht der große Erfolg?

Sony Semiconductor hat mit den IMX250/253 Sensor den flächendeckenden Einsatz der Polarisationstechnologie für die industrielle Bildverarbeitung ermöglicht. Schnell hatten zahlreiche Kamerahersteller den Chip in ihren Kameras integriert. Seitdem ist es aber ruhig um das Thema geworden. inVISION hat bei drei Kameraherstellern nachgefragt.

 (Bild: IDS Imaging GmbH)

(Bild: IDS Imaging GmbH)

Muss sich noch in der Breite durchsetzen

Autor: Oliver Senghaas, Marketingleitung, IDS Imaging Development Systems GmbH

Wie ist ‚großer Erfolg‘ definiert? Aus IDS-Sicht lässt sich feststellen, dass sich der Ramp-up der Kameramodelle mit dem Sony-Sensor positiv entwickelt.Es werden typischerweise, also wie für neue Produkte üblich, vor allem Einzelstücke geordert. Das spricht für Evaluierung und Design-In, mit anschließenden Volumenprojekten. Wir sind zuversichtlich, dass der Sensor sein Potenzial beweist und unsere Kunden überzeugt. Wir erhalten viel positives Feedback, insbesondere auch in Bezug auf die IDS-eigene Feature-Umsetzung in unserer Software, wie IDS Colour Map und IDS Heat Map. Ganz klar: Die Technologie muss sich in der Breite noch durchsetzen. Polarisationskameras bieten viele Vorteile, sind aber aufgrund des höheren Preises keine Alternative für bisherige Kameras in Standardanwendungen. Mit besserer Objekterkennung bei schwachem Kontrast oder reflektierendem Licht, sowie dem Sichtbarmachen von Kratzern auf Oberflächen oder Spannungsverteilung gibt es aber zahlreiche Einsatzmöglichkeiten, bei denen diese Kameras der bisherigen Sensortechnologie überlegen sind.
 (Bild: Lucid Vision)

(Bild: Lucid Vision)

Kontinuierliches Wachstum

Autor: Torsten Wiesinger, General Manager EMEA, Lucid Vision Labs GmbH

Lucid war einer der Pioniere bei der Einführung der Polarisationstechnologie für Industriekameras. Bereits im Januar 2018 wurde die erste Phoenix-Kamera mit dem Sony IMX250MZR-Sensor vorgestellt. Wir haben erkannt, dass diese Sensortechnologie zusätzliche Anwendungsmöglichkeiten über den sichtbaren Bereich hinaus bieten kann. Damit konnten unsere Kunden Problemstellungen in der Bildverarbeitungen lösen, die mit herkömmlichen CMOS-Sensoren nicht oder nur mit höherem Aufwand möglich waren. Somit konnte Lucid mit der auf Sony Technologie basierten Polarisationskamera viele Erstanwender gewinnen. Insbesondere diejenigen, die bereits traditionell Kameras mit Polarisationsfiltern verwendeten, fanden sich schnell mit den Kameras zu recht. Im Laufe der Jahre hat Lucid viel Erfahrung aus unterschiedlichsten Polarisationsanwendungen an seine Kunden weitergeben können. Dank dessen konnten wir Jahr für Jahr ein kontinuierliches Wachstum mit dieser Technologie verzeichnen. Es gibt noch viele Anwendungen in der Industrie, ITS und Sicherheit, welche von Polarisation profitieren können. Einige unserer Erstanwender sind mittlerweile dabei ihre Polarisationsanwendungen in Serie zu produzieren. Ebenso werden wir in Zukunft ´neue´ Anwendungen außerhalb der klassischen industriellen Bildverarbeitung sehen können. In der Zwischenzeit haben wir kostengünstigere Polarisationskameras mit den Sony IMX264MZR/MYR-Sensoren eingeführt und bietet diese auf den beiden Kameraplattformen Phoenix und Triton an.

 (Bild: Teledyne Dalsa)

(Bild: Teledyne Dalsa)

Interessanter Lösungsansatz

Autor: Xing-Fei He, Senior Product Manager, Line scan imaging, Teledyne Dalsa

Teledyne brachte bereits 2017 die branchenweit erste Zeilenkamera mit Polarisationsfiltern auf den Markt. Die High-Speed-Kamera basierte auf unseren eigenen Quad-Linear-CMOS-Bildsensoren und verfügt über drei native Polarisationszustände sowie einen ungefilterten Kanal. Diese Polarisatoren auf Pixelebene wurden anstelle eines herkömmlichen mechanischen Schaltens auf der Sensorebene angewendet, wodurch die Kamera mehrere Bilder von Polarisationszuständen in einer einzigen Aufnahme erfassen konnte. Leider hatte die Technologie Einschränkungen hinsichtlich des Extinction Ratio, was die Implementierung für anspruchsvollere Erkennungsanwendungen zu einer Herausforderung machte. Teledyne Imaging setzt in seiner Kamera Genie Nano M2450 Polarized jedoch weiterhin auf Polarisationsfilter. Die Technologie der Polarisation ist ein interessanter und von Teledyne Imaging weiterhin verfolgter Lösungsansatz für Anwendungen zur Erkennung von Spannungen, Oberflächenrauheiten, Filmdicken, Materialzusammensetzungen oder von 3D-Profilen. Teledyne Imaging entwickelt sein Angebot an Standardprodukten mit polarisiertem Licht aus diesem Grund kontinuierlich weiter.

Thematik:
Tedo Verlag GmbH
www.tedo-verlag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige