Verschleißerkennung beim Zerspanen per App

Verschleißerkennung beim Zerspanen per App

Um die Ursache für schlechte Ergebnisse bei zerspanenden Arbeiten zu finden, wurde eine Verschleißerkennungs-App entwickelt. Mit einem Smartphone wird die verschlissene Schneide fotografiert. Daraufhin erkennt die App, um welchen Verschleiß es sich handelt und gibt Handlungsempfehlungen.

Um die Ursache für schlechte Ergebnisse bei zerspanenden Arbeiten zu finden, wurde eine App zur Verschleißerkennung entwickelt. Mit einem Smartphone wird die verschlissene Schneide fotografiert und die er mittels Deep Learning ausgewertet. (Bild: Mapal Fabrik für Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG)

Um die Ursache für schlechte Ergebnisse bei zerspanenden Arbeiten zu finden, wurde eine App zur Verschleißerkennung entwickelt. Mit einem Smartphone wird die verschlissene Schneide fotografiert und die er mittels Deep Learning ausgewertet. (Bild: C-Com GmbH)

Schlechte Ergebnisse oder gar Ausschuss können beim Zerspanen mehrere Ursachen haben. Sind verschlissene Schneiden der Grund, stellen sich folgende Fragen: Um welchen Verschleiß handelt es sich, warum tritt er auf und wie kann er künftig vermieden werden? Diese Probleme kennen Zerspaner zur Genüge. Verschleiß, der nicht der normalen Abnutzung entspricht, stellt in fertigenden Unternehmen ein erhebliches Problem dar. Da sind zum einen die Kostenfaktoren. Verschleißt eine Schneide sehr schnell, müssen Zerspaner sie oft austauschen. Vor allem bei Sonderschneiden oder Schneiden mit speziellen Beschichtungen verursacht allein der höhere Schneidenverbrauch erhebliche Kosten. Zum anderen bedeutet jeder Austausch, dass die Maschine steht und nicht produktiv ist. Im schlimmsten Fall verursachen verschlissene Schneiden Schäden am Bauteil. Aufwendige Nacharbeiten oder gar Ausschuss sind die Folge.

Prototyp auf der EMO

„In vielen Fällen ist das Experten-Wissen gefragt“, sagt Giari Fiorucci, Geschäftsführer der c-Com GmbH. In der Regel kontaktieren die zerspanenden Unternehmen den Werkzeughersteller. Der dort zuständige Außendienstmitarbeiter schaut sich die Schneide an und analysiert den Verschleiß gegebenenfalls mit den Spezialisten im jeweiligen Unternehmen. Hierfür sind mehrere Kommunikationsschleifen und Abstimmungen nötig. Viel hängt vom Wissen und der Erfahrung der jeweiligen Mitarbeiter ab – sowohl beim Zerspaner als auch beim Werkzeughersteller. „Geht zum Beispiel ein Werkzeugexperte bei einem der beiden Unternehmen in den Ruhestand, verliert man viel Kopfwissen“, so Fiorucci. „c-Com hat sich zum Ziel gesetzt, Daten für eine vernetzte und automatisierte – kurzum digitalisierte – Industrie bereitzustellen“, erläutert Fiorucci. Und so lag es für das Start-up nahe, Zerspaner auch dabei zu unterstützen, Verschleiß zu erkennen und ihn zukünftig zu vermeiden. Und das ohne lange Abstimmungen und Stillstände der Maschinen. Die Experten bei c-Com rund um Dr. Sven Winkelmann, Research Specialist für Machine Learning, machten sich an die Entwicklung einer App. Auf der EMO 2019 präsentierten sie den Prototyp.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik:
MAPAL Fabrik für Präzisionswerkzeuge
www.mapal.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige