Lexikon der Bildverarbeitung: TFL-Mount

Lexikon der Bildverarbeitung: TFL-Mount

TFL-Mount und TFL-II-Mount sind normierte Objektivanschlüsse für industrielle Kameras mit größeren Bildsensoren. Sie wurden von Toshiba Teli entwickelt und werden von der Lens Working Group der Japan Industrial Imaging Association (JIIA) gehostet.

Der Objektivanschluss TFL-Mount ist die Reaktion auf immer größer werdende Bildsensoren mit immer mehr Pixeln.  (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Der Objektivanschluss TFL-Mount ist die Reaktion auf immer größer werdende Bildsensoren mit immer mehr Pixeln. (Bild: Evotron GmbH & Co. KG)

Jahrzehntelang wurden für Kameras mit Bildsensordiagonalen >16mm M42- oder F-Mount-Objektive genutzt. Das Auflagenmaß für diese Objektivanschlüsse ist allerdings nicht standardisiert. Es wird je nach Objektivkonstruktion verschieden festgelegt, was die Austauschbarkeit stark behindert. Damit fehlte ein Objektivanschlussstandard für Objektive mit Anschlussgewinde größer als C-Mount. Das Auflagenmaß von TFL-Mount ist einheitlich auf 17,526mm festgelegt und damit identisch zu C-Mount. Das führt zu kompakten Kamera-Objektivkombinationen. Mit einem Adapterring können TFL-Objektive ohne Platzeinbußen direkt an C-Mount-Kameras verwendet werden. TFL-Mount schließt mit der Gewindegröße M35x0,75 die Lücke zwischen dem häufig genutzten 1-zölligen C-Mount-Gewindeanschluss und dem M42-Gewindeanschluss bzw. dem F-Mount-Bajonett. Die maximal mögliche Bilddiagonale bei TFL-Mount liegt bei 31,5mm. Damit eignet sich der Objektivanschluss für Bildsensoren des APS-C-Formats (15,6×23,5mm², Bilddiagonale 28,2mm). Sie ist größer als die maximale Bilddiagonale von 16mm bei C-Mount (1″-Bildsensor) und kleiner als die maximale Bilddiagonale von 43,3mm bei M42 (Vollformatsensor 24×36 mm²). Mit dem gewindebasierten TFL-Mount wurde im Vergleich zu den sonst bei großen Objektiven vorherrschenden Bajonett-Anschlüssen der Fototechnik ein robuster Industriestandard geschaffen. Für Präzisionsanwendungen existiert zusätzlich der TFL-II Mount-Standard mit einem Auflagenmaß von 17,5mm. Dieser Anschluss besitzt ergänzend zum Anschlussgewinde M48x0,75 eine eng tolerierte Passung für die genaue Zentrierung von Objektiv und Bildsensor. Zusätzlich ist dabei die Bildsensorlage zum Kameragewinde definiert und toleriert, was bei anderen großen Objektivanschlüssen nicht der Fall ist. Die aktuelle Spezifikation von TFL- und TFL-II-Mount sind im JIIA Standard LE-004-2017 dokumentiert (www.jiia.jp).

Thematik:
Evotron GmbH & Co. KG
www.evotron-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige