Bildverarbeitung, 3D-Messtechnik und Messe Trends 2018

Weltweite Regeln

Damit weltweit Machine Vision erfolgreich funktioniert sind Standards nötig. Daher treffen sich die Bildverarbeiter zwei Mal pro Jahr zum IVSM (International Vision Standard Meeting). Das von Silicon Software und dem VDMA IBV ausgerichtete IVSM Treffen im Mai in Frankfurt konnte dabei so viele Teilnehmer verzeichnen, wie noch nie zuvor. Darunter auch zahlreiche Systemintegratoren, die vor allem an der OPC UA Vision Companion Specification interessiert waren, die dann im Juni erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Weitere neue Vision Standards sind u.a. Open Lens, bei dem es um eine offene Kommunikation zwischen Objektiv und Kamera geht, sowie eine Erweiterung der EMVA1288 für nicht-lineare und multimodale (hyperspectral) Kameras. Auch die Arbeiten an dem Embedded Vision Standard wurden gegen Ende des Jahres begonnen. Bei den Kamera-Interfaces gab es viele Trends. So präsentieren viele Kamerahersteller 10GigE Modelle (Emergant Vision sogar ein 25GigE Kamera) und zur Vision fast alle Framegrabber Hersteller Boards mit dem CoaXPress 2.0 Standard. Die entsprechenden Kameras soll es dann ab Anfang 2019 geben. Etwas ruhiger ist es um das Thema nBase-T geworden, eine GigE Variante, die als 2,5GigE und 5GigE Version zur Verfügung steht. Allerdings hat Teledyne Dalsa auf der Vision eine Kamera mit 5GigE Schnittstelle und optischem Interface vorgestellt. Der Einzug von USB3.1 Vision fand dagegen flächendeckend und geräuschlos statt. Auffallend ist, dass immer mehr CMOS Sensoren – auch von neuen Firmen (Gpixel, Luxima…) – auf den Markt kommen, die für 50MP oder mehr ausgelegt sind, und zeigen, dass der Hunger nach schnelleren Datenübertragungen mit größeren Datenvolumina noch lange nicht gestillt ist.

*Redaktionsschluss der Ausgabe war vor der Vision, weshalb über die dortigen Messetrends in einem eigenen inVISION ePaper berichtet wird, das ab dem 26.11. auf der inVISION Homepage zu finden ist.

Seiten: 1 2 3 4Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.invision-news.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Mehr Tiefe mit Farben

Mehr Tiefe mit Farben

Bei der Inline-Qualitätskontrolle geht es meist darum, schnell und hochauflösend 3D-Oberflächenstrukturen zu erfassen. Die Schärfentiefe ist dabei eine grundlegende Begrenzung. Die Fokuslage lässt sich mit einem Objektiv mit motorisiertem Fokus verschieben – oder mit einer mehrfarbigen Beleuchtung. Letzteres ist schneller, wie ein Projekt des Fraunhofer IOF zeigt.

Bild: Edmund Optics GmbH
Bild: Edmund Optics GmbH
Webinar: Optics & Lenses

Webinar: Optics & Lenses

Am 21. September um 14 Uhr (MEZ) findet das inVISION TechTalks Webinar ‚Optics & Lenses‘ statt. Kowa Optimed, Edmund Optics und Vision & Control präsentieren in drei 20-minütigen Vorträgen interessante Neuigkeiten über Objektive, Optik und worauf man beim Umgang damit achten muss.