Mini-PC für Infrarotkameras

Mini-PC für Infrarotkameras

Der Mini-PC optris PI NetBox, ist deutlich leistungsfähiger als sein Vorgänger. Ein COM Express mini embedded board, ein Intel Quad-Core-Prozessor mit 1,91GHz und die 2GB RAM sorgen für ein einwandfreies Funktionieren der lizenzfreien Software. Die 16GB SSD Festplatte kann durch micro SDHC oder SDXC Karten erweitert werden. Von der Infrarotkamera PI 160 (160×120 Pixel) mit bis zu 120Hz bis zur PI 1M (764×480 Pixel) mit bis zu 1kHz kann der PC nun mit allen Modellen der PI-Serie genutzt werden. Das Stand-Alone-System hat den Vorteil, dass neben der Kamera-Software auch individuelle Anwendersoftware genutzt werden kann.

Thematik: Allgemein
Optris GmbH
www.optris.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Bild: Fraunhofer-Institut IOF
Mehr Tiefe mit Farben

Mehr Tiefe mit Farben

Bei der Inline-Qualitätskontrolle geht es meist darum, schnell und hochauflösend 3D-Oberflächenstrukturen zu erfassen. Die Schärfentiefe ist dabei eine grundlegende Begrenzung. Die Fokuslage lässt sich mit einem Objektiv mit motorisiertem Fokus verschieben – oder mit einer mehrfarbigen Beleuchtung. Letzteres ist schneller, wie ein Projekt des Fraunhofer IOF zeigt.

Bild: Edmund Optics GmbH
Bild: Edmund Optics GmbH
Webinar: Optics & Lenses

Webinar: Optics & Lenses

Am 21. September um 14 Uhr (MEZ) findet das inVISION TechTalks Webinar ‚Optics & Lenses‘ statt. Kowa Optimed, Edmund Optics und Vision & Control präsentieren in drei 20-minütigen Vorträgen interessante Neuigkeiten über Objektive, Optik und worauf man beim Umgang damit achten muss.