51MP-Kamera mit sensorspezifischer Bildoptimierung

51MP-Kamera mit sensorspezifischer Bildoptimierung

Bis vor einem Jahr war der Kodak-Sensor KAI29050 im Bildformat 4:3 der Defacto-Standard für Bildverarbeitungsaufgaben im hochauflösenden Bereich von 25 bis 50MP. SVS-Vistek stellt nun eine Kamera vor, die mit einer Alternative für den nicht mehr lieferbaren CCD-Sensor aufwartet.

Das Format des GMAX4651-Sensors von GPixel liegt nahe an dem des nicht mehr lieferbaren CCD-Sensor KAI29050. Die beiden äußeren, kritischen Stitching-Kanten liegen knapp außerhalb des Sichtfeldes des KAI29050 und müssen für optimale ergebnisse korrigiert werden. (Bild: SVS-Vistek GmbH)

Das Format des GMAX4651-Sensors von GPixel liegt nahe an dem des nicht mehr lieferbaren CCD-Sensor KAI29050. Die beiden äußeren, kritischen Stitching-Kanten liegen knapp außerhalb des Sichtfeldes des KAI29050 und müssen für optimale ergebnisse korrigiert werden. (Bild: SVS-Vistek GmbH)

Seit der Abkündigung des CCD-Sensors KAI29050 sind viele Systemintegratoren auf der Suche nach einem leistungsfähigen Nachfolger für die hochauflösende Inspektion von Baugruppen. Die Ersatzlösung soll nach Möglichkeit günstig sein, das selbe Format mit gleicher Bildqualität aufweisen und im Optimalfall sogar eine höhere Leistung bieten. GPixel schließt jetzt mit dem CMOS-Sensor GMAX4651 diese Marktlücke. SVS-Vistek hat auf Basis des Sensors die preislich attraktive Kamera hr51 vorgestellt. Der Sensor liefert von Haus aus ein sehr gutes Bild mit einer sehr guten Dynamic Range. Um preislich attraktiv zu bleiben ist der Sensor gestitched und besteht aus zwei zentralen Sensorflächen und zwei seitlich anschließenden schmaleren, streifenförmigen Sensorflächen, um das gewünschte 4:3-Format zu erhalten.

1b (Bild: SVS-Vistek GmbH)

1b (Bild: SVS-Vistek GmbH)

Aufgrund von Besonderheiten im CMOS-Herstellungsprozess kann es allerdings vorkommen, dass die Pixel dieser Sensor-Taps an den Kanten bei gleicher Beleuchtung leicht unterschiedliche Werte aufweisen. Verschiedene Beleuchtungssituationen auf dem Sensor können diese Effekte auslösen. Die Bauweise des Objektivs hat hierbei einen deutlichen Einfluss auf die Sichtbarkeit der Kante. Dadurch entstehende Stitching-Kanten in Bildern müssen ähnlich einer Tap-Korrektur bei CCD-Kameras entweder in der Kamera oder auf dem PC korrigiert werden.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Thematik:
SVS-VISTEK GmbH
www.svs-vistek.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige