VDMA IBV und OPC Foundation vertiefen Zusammenarbeit

VDMA IBV und OPC Foundation vertiefen Zusammenarbeit

Im Rahmen der Automatica unterzeichneten die VDMA Fachabteilung Industrielle Bildverarbeitung und die OPC Foundation eine Absichtserklärung (Memorandum of Unterstanding) zur Erarbeitung einer OPC UA Machine Vision Companion Specification. „Kameraschnittstellen und Standards für die Kommunikation und Vernetzung diverser Bildverarbeitungskomponenten innerhalb des Systems sind da und erleichtern die Arbeit von Systemintegratoren ungemein.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Was fehlt, ist ein generisches Interface für Bildverarbeitungs-Systeme auf der Anwendungsebene“, so Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Geschäftsführer Asentics und Mitglied im Vorstand von VDMA IBV. Dieses Thema will VDMA IBV mit der OPC UA Machine Vision Companion Specification angehen. Erste Diskussionen, welche Informationen, Daten, Funktionen und Dienste in ein Produktionsnetzwerk zu integrieren wären und in OPC UA abgebildet werden sollen, wurden bereits begonnen.

VDMA e.V.
ibv.vdma.org/article/-/articleview/14139611

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Rauscher GmbH
Bild: Rauscher GmbH
CPU-Entlastung

CPU-Entlastung

Mit der Netzwerkkarte GevIQ löst Matrox Imaging (Vertrieb Rauscher) die aktuellen technischen Nachteile von Highend-GigE-Vision-Systemen. Die grundlegende Idee ist, die CPU durch eine zusätzliche Karte – ähnlich wie bei einem Framegrabber – zu entlasten und das De-Paketizing der Bilder ohne CPU-Einsatz vorzunehmen.