sCMOS-Bildverstärkerkamera für höhere Lichtausbeute

Mehr Licht

sCMOS-Bildverstärkerkamera für höhere Lichtausbeute

Wo andere Kameras die Segel streichen, läuft die pco.dicam C1 zu Höchstform auf. Die neuentwickelte Bildverstärkerkamera von PCO erzeugt selbst bei schwächsten Lichtverhältnissen und kürzesten Belichtungszeiten großartige Aufnahmen. Möglich macht das die einzigartige Kombination aus Bildverstärker, Tandemlinse und sCMOS-Sensor. Die pco.dicam C4 setzt sogar noch einen drauf: Sie vereint vier pco.dicam C1 in einem Gehäuse.

(Bild: PCO AG)


Mit zwei Neuentwicklungen erfüllt PCO die Wünsche anspruchsvoller Anwender in Wissenschaft und Forschung: pco.dicam C1 und pco.dicam C4 sind Kameras mit Bildverstärker und damit für Anwendungen mit schwachen Lichtverhältnissen geeignet. Einzigartig ist die Kombination des Bildverstärkers mit einem effizienten Tandemobjektiv und sCMOS-Sensor. Mit einer Vollauflösung von 4 MPix und 16Bit erreicht der Sensor über 100 Bilder/s. Auf sCMOS setzt PCO auch in anderen Hochleistungskameras. Die beiden Systeme kommen bei Aufnahmen mit sehr wenig Licht und sehr kurzen Belichtungszeiten zum Einsatz; so etwa in der Forschung an großen Teilchenbeschleunigern. PCO setzt damit eine lange Tradition fort: Schon seit 30 Jahren baut das Unternehmen in Kelheim Kameras mit Bildverstärkern, die bei Anwendern hohes Ansehen genießen.

Um aus wenig Licht viel Licht und eine detailreiche Aufnahme zu schaffen, besitzt die pco.dicam C1 einen leistungsfähigen Bildverstärker. Er vervielfacht das Licht, sodass sogar einzelne Photonen sichtbar werden. Die Photonen treffen auf eine Photokathode, wo sie Ladungsträger freisetzen. Die Ladungsträger werden mit einem elektrischen Feld durch dünne Kanäle gesaugt. Dort schlagen sie weitere Ladungsträger aus den Wänden und erzeugen eine Lawine. Dahinter treffen die nun vervielfachten Ladungsträger auf eine Phosphorschicht, die Licht erzeugt. Dank der zwischengeschalteten Verstärkung ist dies nun deutlich heller. Das Bild auf der Phosphorschicht wird mit einer sCMOS-Kamera abgebildet. Die vielen feinen Kanäle sind 6µm dünn und 0,5mm lang. Sie werden in eine Glasplatte geätzt, die einen Durchmesser von 25mm hat. Der komplette Bildverstärker samt Ein- und Ausgangsfenster ist 2cm dick.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
PCO AG
www.pco.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Vorfreude auf Control 2022

Vorfreude auf Control 2022

Vom 03. bis 06. Mai 2022 wird die 34. Control – Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung – in Stuttgart stattfinden.

EMVA Webinar mit Continental Teves

EMVA Webinar mit Continental Teves

Das nächste EMVA Spotlight Webinar findet am Donnerstag, den 9. Dezember, ab 16:00 Uhr (CET) statt. Nuria Garrido López (Continental Teves AG) wird über ‚Änderungen und Lösungen für die optische End-of-Line-Inspektion in der Automobilindustrie‘ sprechen.

EMVA Young Professional Award 2022

EMVA Young Professional Award 2022

Der EMVA Young Professional Award wird auf der 20. EMVA Business Conference 2022 vergeben, die vom 12. bis 14. Mai in Brüssel, Belgien, stattfindet.

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Video: EMVA Vision Pitches – Robot Vision

Teil der inVISION Days 2021 Konferenz waren die EMVA Vision Pitches, bei der sich interessante Unternehmen aus der Bildverarbeitung mit einem kurzen zehn-Minuten-Pitch vorgestellt haben.

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Neues Beiratsmitglied für TriEye

Das israelische Startup-Unternehmen TriEye hat Hans Rijns (Bild), eine Führungskraft aus der Halbleiterbranche mit über 25 Jahren internationaler Erfahrung in den Bereichen F&E-Management, Innovation und Geschäftsstrategie, in seinen Beirat aufgenommen.

Vision-Branche auf starkem Kurs

Vision-Branche auf starkem Kurs

Mehr als 1,5 Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet sich der Industrial Technology Index nach einer Stabilisierung auf einem anhaltend hohen Niveau.

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice übernimmt Miramterix

Lattice Semiconductor hat Mirametrix, Inc. übernommen, ein Softwareunternehmen, das sich auf fortschrittliche KI-Lösungen für Computer-Vision-Anwendungen spezialisiert hat.

Bild: Alteia
Bild: Alteia
15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

15 Millionen Euro Finanzierung für Alteia

Die Europäische Investitionsbank (EIB) und das in Toulouse ansässige Startup Alteia, das sich auf die Entwicklung von Software für künstliche Intelligenz spezialisiert hat, haben die Unterzeichnung einer Finanzierungsvereinbarung über 15Mio.€ bekannt gegeben.

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon erweitert Vertriebsteam

Micro-Epsilon hat sein Vertriebsteam verstärkt. Seit Oktober unterstützen Marcus Gluth (Bild) in den Bereichen Weg- und Abstandssensoren, berührungslose IR-Temperatursensoren sowie Farbsensoren und Jens Höppner im Bereich 3D-Sensoren und Laser-Scanner den Außendienst des Unternehmens.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige