TFT-LCD 4K-Inspektion von Flachbildschirmen mit 151MP-Kamera

Ultrahochauflösend

TFT-LCD 4K-Inspektion von Flachbildschirmen mit 151MP-Kamera

Die 151MP-Flächenkamera MV-CH1510-10XM mit CoaXPress-Schnittstelle ermöglicht dank integrierter SLVS-EC-Technologie eine Bildrate von bis zu 6,2fps.

Die 151MP-Flächenkamera HikvisionMV-CH1510-10XM mit CXP-Schnittstelle ermöglicht eine große Detailtreue, z.B. bei der Qualitätsinspektion von TFT-LCD 4K TV-Flachschirmen. (Bild: Hangzhou Hikvision Intelligent Technology Co., Ltd)

Die 151MP-Flächenkamera HikvisionMV-CH1510-10XM mit CXP-Schnittstelle ermöglicht eine große Detailtreue, z.B. bei der Qualitätsinspektion von TFT-LCD 4K TV-Flachschirmen. (Bild: Hangzhou Hikvision Intelligent Technology Co., Ltd)

Die Entwicklung der Displaytechnologie ist in den vergangenen Jahren rasant verlaufen und beinhaltet unterschiedlichste Ansätze wie CRT, LCD oder OLED. Gleichzeitig steigen die Anforderungen der Kunden hinsichtlich Größe und Auflösung des TV- oder Smartphonebildschirms. Noch vor zehn Jahren erschien ein 2,8″-Handydisplay mit QVGA (240×320) Auflösung groß genug, während heute schon viele Smartphones mit 4k-Auflösung erhältlich ist. Mit der Evolutionsgeschwindigkeit der Displaytechnologie gingen beständig auch steigende Anforderungen der Hersteller von Flachbildschirmen an die Qualitätskontrolle einher.

6,2fps bei 151MP

Daher wurde die ultrahochauflösende 151MP-Flächenkamera MV-CH1510-10XM mit CoaXPress-Schnittstelle entwickelt. Herzstück der Kamera ist ein Sony IMX411 back-illuminated RS CMOS-Sensor mit einer Pixelgröße von 3,76m, einer Auflösung von 14.192×10.640 und Square-Pixel-Array. Die integrierte SLVS-EC-Technologie ermöglicht eine Bildrate von bis zu 6,2fps. Speziell bei der Qualitätsinspektion von TFT-LCD 4K TV-Flachbildschirmen spielt die neue Kamera ihre Stärken aus. Die Bildverarbeitung des AOI-Systems lässt sich dabei in vier Schritte unterteilen:

1. Bildaufnahme: Voraussetzung für den optimalen Einsatz ist, dass die Anforderungen der Fehlerprüfalgorithmen erfüllt werden. Das sind im Wesentlichen die Anforderungen an die Bildauflösung des geprüften Objekts. Dazu sollte jedes Pixel des TV-Bildschirms mindestens auf neun Pixel im aufgenommenen Bild dargestellt werden, d.h. dass ein 55-Zoll-4K-Fernseher mit einer 3.840×2.160 Auflösung ein Bild mit mindestens 11.520×6.480 (75MP) Auflösung benötigt. Es ist möglich, mehrere hochauflösende Kameras zu kombinieren, z.B. 4×29MP-Kameras, um jeweils einen Teil des Fernsehbildschirms aufzunehmen. Alternativ nimmt eine einzelne Kamera mehrere Bilder von jedem Teil des TV-Bildschirms auf und fügt sie dann zusammen. Dazu ist jedoch ein zusätzlicher Schritt zum Spleißen der Bilder erforderlich. Daneben sind zusätzliche Operationen notwendig, um jedes aufgenommene Bild zu kalibrieren, Verzerrungen zu korrigieren und die Bildeigenschaften zu vereinheitlichen. Daher kann der Einsatz eines Visionsystems, das auf einer einzigen ultrahochauflösenden Kamera basiert, die Komplexität der Systemeinrichtung für die Displayinspektion auf einem 4K-Fernsehbildschirm weitgehend vereinfachen. So ist die 151MP-Kamera in der Lage, das Bild des gesamten Fernsehbildschirms in einer einzigen Aufnahme aufzunehmen. Um jedes Pixel des Bildschirms zu inspizieren besteht die Möglichkeit, dass das Fernsehdisplay nachfolgend in den Farben rot, grün, blau und weiß aufleuchtet und hiervon Aufnahmen gemacht werden, indem der Trigger-Mode der Kamera mit dem automatischen Output-Signal der TV-Fernbedienung verbunden wird.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Themen:

| Fachartikel

Ausgabe:

inVISION 4 2019
www.hikvision.com

Das könnte Sie auch Interessieren