IR-Kamera überwacht Stressbelastung von Hubschrauberpiloten

Stresstest per IR

IR-Kamera überwacht Stressbelastung von Hubschrauberpiloten

Ein Hubschrauberhersteller nutzt Wärmebildkameras, um die Piloten bei Flugsimulationen zu überwachen und dadurch genau zu erkennen, welche Vorgänge bei ihnen Stress verursachen.

Die Wärmekamera A6750sc überwacht die Gesichtstemperaturmodulation der Hubschrauber-Crew, während diese typische Pilotenaufgaben ausführt. Die Kamera erfasst selbst kleinste Temperaturunterschiede, die in Verbindung mit menschlichen Emotionen wie Stress auftreten. (Bild: Flir Systems GmbH)

Die Wärmebildkamera A6750sc überwacht die Gesichtstemperaturmodulation der Hubschrauber-Crew, während diese typische Pilotenaufgaben ausführt. Die Kamera erfasst selbst kleinste Temperaturunterschiede, die in Verbindung mit menschlichen Emotionen wie Stress auftreten. (Bild: Flir Systems GmbH)

Einen Hubschrauber zu fliegen ist eine äußerst anspruchsvolle und anstrengende Tätigkeit. Die Piloten stehen permanent unter einer hohen Arbeitsbelastung und dadurch ständig unter Druck. Der italienische Hubschrauberhersteller Leonardo suchte daher nach einer objektiven Methode, um die Stressbelastung von Piloten zu messen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen möchte die Firma funktionalere Cockpits entwickeln und die Hubschrauberpiloten effizienter ausbilden. Das Unternehmen nutzt dabei Wärmebildkameras, um die Piloten bei Flugsimulationen zu überwachen und dadurch genau zu erkennen, welche Vorgänge und Abläufe bei ihnen Stress verursachen. „Im Cockpit eines modernen Hubschraubers zu arbeiten ist eine echte Herausforderung, da ständig unzählige Informationen von innerhalb und außerhalb des Cockpits verarbeitet werden müssen“, so Dario de Liguoro, Chief Instructor Flight Training Standard bei Leonardo. „Diese Informationsflut führt bei den Piloten zu einer hohen Stressbelastung. Deshalb ist es für Schulungszwecke wichtig, dass wir genau wissen, was diesen Stress verursacht und wie wir unsere Piloten besser in den Flugsimulatoren ausbilden können, damit sie mit dieser Stressbelastung zurechtkommen.“

Stressanalysesystem

Um die Stress- und Arbeitsbelastung der Crew-Mitglieder in Echtzeit zu überwachen, arbeitet Leonardo bei der Entwicklung des zum Patent angemeldeten Infrarot-Stressüberwachungssystems ISMS (Infrared Stress Monitoring System) mit Next2U, einem wissenschaftlichen Start-up von der Universität Chieti-Pescara, und der Italian Army Aviation (AVES) zusammen. Das ISMS ist ein nicht-invasives Stressanalysesystem. Es besteht aus einer Wärmebildkamera im Cockpit, die auf den Piloten gerichtet ist, und einer eigenen Workstation mit Software, welche die im Gesicht des Piloten erfassten Wärmebilddaten extrahiert und analysiert. Die Kamera überwacht die Gesichtstemperaturmodulation der Crew, während diese typische Pilotenaufgaben ausführt. Das System ist insbesondere für Einsatzaufgaben wichtig, bei denen die Piloten in Echtzeit unzählige Daten und Befehle verarbeiten müssen, die ihnen auf Multifunktionsdisplays, an ihrem Helm befestigten Displays und Multifunktionstastaturen angezeigt und übermittelt werden. Das neue System hilft Leonardo dabei, die Stressbelastung der Piloten bei ihren Einsätzen nachzuvollziehen – entweder in Simulatoren oder bei echten Einsätzen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
FLIR Systems GmbH
www.flir.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige