Expertenrunde: Überholt USB4 den USB3.2-Standard?

Noch bevor USB3.2-Kameras auf dem Markt kommen, sind die Spezifikationen für USB4 definiert. Daher stellt sich die Frage: Braucht es überhaupt noch USB3.2? Um dies zu erfahren, hat inVISION bei verschiedenen Bildverarbeitungsherstellern nachgefragt.

Bereit für USB4

Daniel Kästner, MBA, Key Account Manager, Alysium-Tech GmbH

Wie kann man die Frage beantworten, ob zukünftig nur noch USB4-Kameras für Maschine Vision Anwendungen entwickelt werden oder ob der Fokus auf USB3.2-Kameras liegt? Beide Normen referenzieren auf die USB Type-C Spezifikation. Der Unterschied liegt in den unterstützen Übertragungsgeschwindigkeiten. Der Standard USB4 weist viele Vorteile auf. So ist die Übertragung der Daten mit einer Geschwindigkeit bis 40GBit/s definiert und entsprechend der Power Delivery Specification vom Juli 2021 können angeschlossene Geräte bis zu einer Leistung von 240W versorgt werden. Diese Devices werden mit einem Type-C Assembly an den Host oder den Hub angeschlossen. Die USB Type-C Spec R3.1 vom Mai 2021 definiert den Aufbau der zu verwendenden Assemblies. Die Abwärtskompatibilität ist mit diesem Standard bis USB2.0 gewährt.
Mit USB AOC Type-C Assemblies ist Alysium bereit für USB4.

Mit USB AOC Type-C Assemblies ist Alysium bereit für USB4.

Als Hersteller von robusten Industrieverkabelungen steht für Alysium bei der Entwicklung von USB-Assemblies der Physical Layer im Vordergrund, dieser beschreibt im Wesentlichen die Eigenschaften der Übertragungsstrecke. Das Augenmerk gilt dabei der Signal und Power Integrity. Ein USB-Assembly mit den maximalen USB4-Übertragungseigenschaften wird von der USB-IF als CC4G3-5 Cable referenziert, die nominale Länge wird mit kleiner-gleich 0,8m angegeben. Demgegenüber sind derzeitige passive USB-Übertragungssysteme mit einer Geschwindigkeit von 5GBit/s auf Basis von Kupfer für Längen von 5m im bewegten Umfeld, sowie 8m für die statische Verlegung ausgelegt. Die Limitierung der Einsatzmöglichkeiten für USB4-Assemblies auf Kupferbasis im industriellen Umfeld ist offensichtlich. Aktive optische USB-Übertragungssysteme ermöglichen heute bei Übertragungsgeschwindigkeiten von 5 oder 10GBit/s eine Reichweite bis 100m. Diese Reichweite ist auch mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 40GBit/s möglich. Die Limitierung der Reichweite wird nicht durch die Übertragungsgeschwindigkeit, sondern durch das Power Delivery und dem damit verbundenen Voltage Drop begründet. Die notwendigen Querschnitte für die Power Line wirken sich direkt auf den Außendurchmesser des Kabelmaterials und auf die mechanisch dynamischen Eigenschaften des Assembly aus.

Die Beantwortung der Frage USB3.2 oder USB4, liegt in der Ausgestaltung des USB Type-C Assemblies und ist damit direkt von den Anforderungen der Applikation abgeleitet. Heute schon verfügt Alysium über ein umfangreiches Portfolio an USB Type-C Assemblies, und wird damit den vielfältigen Anforderungen der Branche gerecht. Der USB4-Standard ist die Basis für die Erweiterung des Portfolios und der individuellen Kundenlösung. Mit USB AOC Type-C Assemblies ist Alysium bereit für USB4.

www.alysium.com

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Tedo Verlag GmbH
www.alysium.com, www.flir.de/mv, www.ids-imaging.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige